Hünsborn bei heimstarken Berleburgern

Hünsborn/Berleburg..  Nach dem spielfreien Wochenende greift auch Fußball-Landesligist Rot-Weiß Hünsborn wieder ins Geschehen ein. Nach sechs Spielen ohne Sieg und zuletzt drei Niederlagen ist die Mannschaft von Trainer Andreas Waffenschmidt auf Platz zehn abgerutscht.

Die Chancen, dass es am Pfingstmontag nach genau zwei Monaten endlich mal wieder mit einem Dreier klappt, stehen nicht besonders günstig, denn die Waffenschmidt-Elf muss um 15 Uhr mit heimstarken Aufsteiger VfL Bad Berleburg antreten. Die Gastgeber haben von zwölf Heimspielen nur zwei verloren, aber immerhin sieben gewonnen und sind fünftbeste Heimmannschaft der Landesliga.

Spieler in der Pflicht

Andreas Waffenschmidt ist trotzdem optimistisch: „Trotz der letzten Ergebnisse fahren wir nach Bad Berleburg, um etwas mitzunehmen.“ Der Hünsborner Trainer hofft, dass seine Mannschaft in den letzten vier Spielen noch einmal die Kurve kriegt und Fahrt aufnimmt. Er sieht seine Spieler aber in der Pflicht. Waffenschmidt: „Die letzten vier Spiele sind alle gegen Teams auf Augenhöhe. Wer sich da hängen lässt, hat relativ wenig in einem Landesligakader verloren. So geht es jetzt darum, noch den ein oder anderen Platz gut zu machen und für die Spieler, sich für die neue Saison zu positionieren.“

Er persönlich sei weit davon entfernt die Saison schon abzuhaken. „Ich werde versuchen, die Mannschaft so zu führen dass sie die restlichen Spiele gewinnen kann. Schließlich ist es sehr hilfreich, wenn man mit positiven Ergebnissen in die Sommerpause geht“, betont Andreas Waffenschmidt.

Ausfallen wird Kadimsky, der sich im Spiel gegen Olpe einen Bänderriss zuzog. Fraglich sind Sebastian Braas (Entzündung im Fuß) und Marius Strunk (Zerrung im Oberschenkel).