HSG-Handballerinnen gehen leer aus

Die Handballerinnen der HSG Lennestadt-Würdinghausen.
Die Handballerinnen der HSG Lennestadt-Würdinghausen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Ohne Punkt fuhren dieHandball-Damen der HSG Lennestadt-Würdinghausen vom Spitzenspiel der Kreisliga heim. 16:20 (9:10) hieß es in Schalksmühle-Halver.

Es war ein Duell auf Augenhöhe, ein hartumkämpftes Spiel um die Tabellenspitze. Der Spielstand war stets knapp und zur Halbzeit zeigte die Anzeige ein 10:9 für die Gastgeberinnen.

In der zweiten Spielhälfte wurde das Spiel teils sehr verfahren und chaotisch. Das Schiedsrichtergespann konnte auch keine Ruhe in das Spiel bringen.

Mit viel Teamgeist hielt die HSG Lennestadt-Würdinghausen bis kurz vor Schluss stets mit. Doch nach zwei Zeitstrafen und der damit verbundenen doppelten Unterzahl der HSG konnten die Schalksmühlerinnen auftrumpfen und zogen auf vier Tore davon. So kam es dann zum Entstand von 20:16 und einer Niederlage für die Damen der Spielgemeinschaft Lennestadt-Würdinghausen.

Bei dieser Auswärtspleite hat es keinesfalls an der Abwehrleistung gelegen, denn diese war aggressiv und engagiert. Viel mehr war das Problem, dass im Angriff die Spielmacherin Kathrin Cremer kurz genommen wurde und so nicht die gewohnte Leistung zeigen konnte. Ansonsten wurden wichtige Torchancen nicht genutzt und technische Fehler schlichen sich ein.

Im nächsten Spiel gegen den TV Neunkirchen müssen die HSG Damen dann ihre alte Form wiederfinden und zeigen was sie können. So können die Handballerinnen von Hundem und Lenne dann den Anschluss an die Spitze behalten und auf einen Patzer der SGSH Damen hoffen.

HSG: Schmidt, Schreiter (1), Klenz (1), Dittert (4), Zimmermann (4/2), Cremer (3), Sadrija (2), Nelles (1), Poggel, Heimes, Jürgens.