Hesse hat vor Deutschen Meisterschaften den Bogen raus

Christian Hesse
Christian Hesse
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der Kirchhundemer Bogenschütze Christian Hesse startet Anfang März bei den Deutschen Meisterschaften in Biberach an der Riss.

Kirchhundem..  Mit seinem Team des HSC 08 Hamm zeigt er seit dem Herbst eine beachtliche Form und festigt die Position als eines der besten Teams Westfalens in der Compound-Klasse.

Platz drei im Bundesfinale

Mit dem klaren Ziel, den Weg ins Bundesfinale der besten acht Compoundliga-Mannschaften zu erreichen, kämpften sich die Hammer Schützen durch die vier Spieltage, um einen letztlich enttäuschenden dritten Platz zu belegen.

Enttäuschend, ob der überragenden Stellung der vergangenen Jahre, als sie Platz eins in der Liga und Platz drei im Bundesfinale der Landesmeister erreichen konnten. „Aber natürlich freuen wir uns trotzdem über einen Podestplatz, denn das war in dieser Ligasaison auch nicht selbstverständlich“, stellt Hesse heraus.

Ein erstes Highlight setzte Hesse dann bei den Landesmeisterschaften im Sport- und Bogensportzentrum Dortmund. Nach einer mäßigen Vorrunde lieferte sich der Kirchhundemer in der Finalrunde mit den später Drittplatzierten Christian Spura ein spannendes Match und verpasste das weitere Finale nur um zwei Ringe.

„Bis zu den letzten beiden Pfeilen stand es Unentschieden, doch dann konnte sich Spura mit zwei Ringen mehr durchsetzten. Es war sehr spannend, umso ärgerlicher, dass ich das Match am Ende abgeben musste“, so Hesse.

Mit einem starken dritten Platz im Teamwettbewerb konnte Hesse letztlich aber noch einen Podestplatz bei der Landesmeisterschaft erreichen und sich mit diesem Ergebnis zur Deutschen Meisterschaft qualifizieren. Damit ist auch das Selbstvertrauen wieder gestärkt. „Dass ich bei den letzten Wettkämpfen wieder näher an die Spitze herankommen konnte, zeigt den richtigen Weg in der Vorbereitung. So kehrt dann auch wieder etwas Gelassenheit zurück.“

Gelassenheit, die sich momentan an den aktuellen Ergebnissen in Training und Wettkampf ablesen lässt.

So auch beim Hallenchampionat in Stockum-Werne, wo Hesse mit 574 Ringen eine zufriedenstellende Leistung zeigen konnte und das Turnier auf einem hervorragenden dritten Platz abschloss.

Dass die ersten vier Plätze alle innerhalb von nur fünf Ringen lagen, „zeigt mal wieder die Leistungsdichte, die zwischen den Top-Compoundschützen momentan vorzufinden ist“, so der Kirchhundemer.

Auf seine Fähigkeiten vertrauen konnte Hesse gerade auch am Ende des Wettkampfs, als er sich in den letzten beiden Passen mit der maximalen Ringzahl von 60 Ringen in die erweiterte Spitze der Tabelle katapultierte.

Damit war der Schütze des HSC Hamm besonders zufrieden. „Einen Wettkampf so zu beenden, dass wünscht man sich natürlich“, so ein zufriedener Christian Hesse. Der erneute dritte Platz mit seinen Mannschaftskollegen im Team setzte dem noch eins oben drauf .

Unter Top 5 bei Hallenchampionat

Der Höhepunkt der Hallensaison steht Hesse allerdings noch bevor, wenn er Anfang März zu den Deutschen Meisterschaften nach Biberach an der Riss fahren darf.

„Über die offizielle Bestätigung des Deutschen Schützenbundes habe ich mich sehr gefreut“, sagt Hesse. Es sei in dieser Hallensaison sowie im letzen Jahr aus den verschiedensten Gründen nicht leicht gewesen ,die Qualifikation zu erreichen. „Dafür muss eigentlich alles stimmen. Ich musste schon viel aufbieten, um das möglich zu machen. Darum freut es mich umso mehr,“ so Hesse.

Zunächst aber stand das Hallenchampionat in Dortmund-Witten an, wo er seine aktuelle Platzierung unter den besten zehn verbessern wollte. „Ich wusste: Wenn ich meine ansteigende Form nutzen kann, dann ist dort alles möglich.“

Und so war es dann auch: In den ersten Durchgang auf die 25 Meter fand er zwar nicht so ganz den Einstieg und musste sich das Schussgefühl erst erarbeiten. Doch dann lief es wie geplant. Hesse: „ In der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs sowie im zweiten Durchgang könnte ich wieder aufholen und mich letztlich noch unter die besten Fünf schießen.“