Handballer gehen in den Endspurt

Fabian Sobbeck, SG Attendorn/Ennest
Fabian Sobbeck, SG Attendorn/Ennest
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der Handball beendet seine Osterpause. Am kommenden Wochenende geht es weiter im Kreis Olpe. Dabei wird sich zeigen, wer in den Osterferien die Zügel angezogen hat oder sich einfach nur ein paar ruhige Tage verordnet hat.

Kreis Olpe..  Im Mittelpunkt stehen die Spiele der Oberliga Handballerinnen des TuS 09 Drolshagen und des Bezirksligisten der Männer SG Attendorn/Ennest.

Für die Spielerinnen des TuS 09 Drolshagen geht es am Samstag 17.30 Uhr darum, den Negativ-Trend der letzten Wochen zu beenden. Die TuS-Sieben hat in den letzten zehn Spielen nur ein einziges Mal das Parkett als Sieger verlasssen, und das beim Schlusslicht SG Greven knapp mit 29:28.

Der Drolshagener Trainer Jan-Hendrik Spies ist um seine Aufgabe im Augenblick nicht zu beneiden. So bot der TuS beim Finale um den Pokal des Handballkreises Lennesieg gegen den Verbandsligisten TVE Netphen eine starke Vorstellung. Doch musste man feststellten, dass die personelle Lage zur Zeit massiv limitiert ist.

Da kam die Osterpause gerade recht, um neue Kräfte zu sammeln. So musste der Oberligist die letzten Spiele auf die erkrankte Torhüterin Vanessa Bachmann verzichten, die stößt aber jetzt gegen den Aufsteiger TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck wieder zum Kader.

„Wir müssen unbedingt die Punkte einfahren. Wir wissen nicht, wer als Absteiger aus der Regionalliga kommt“, sagte der Drolshagener Coach Spies in Anspielung auf die noch unbekannte Zahl der Absteiger aus seiner Liga, „wir sind guten Mutes und wollen auf jeden Fall punkten.“

Vor einer schwierigen Aufgabe steht die SG Attendorn/Ennest am Samstag um 18 Uhr bei der SG Halden-Harbeck. Im Hinspiel behielten die Kraß-Buben nach einem dramatischen Finish mit 30:29 die Oberhand. Im einer hektischen Schlussphase kassierten der Attendoner Christian Bölsing nach Foulspiel und der Haldener Markus Dietz wegen einer Tätlichkeit rote Karten.

Halden-Herbeck ist eine superstarke Heimmannschaft, die mit Torhüter Robert Killing über einen exzellenten Keeper verfügt. Das bekamen die Hansestädter in der Hinrunde in der heimischen Rundturnhalle zu verstehen.

Dennoch können die Attendorn/Ennester diese Aufgabe mit Selbstbewusstsein angehen - und ohne Druck, denn der bisherige Saisonverlauf ist schon überragend.

So konnte der Attendorner Trainer Klaus Kraß beim Final-Four des Handball-Kreises Lennesieg mit einer stark verjüngten Truppe auftreten und das Finale gegen den Verbandsligisten RSVE Siegen erreichen. Die Stammkräfte wie Fabian Sobbeck, Christoph Springob und Torjäger Lukas Simon konnten geschont werden.