Handball-Idol „Pitti“ Petersen sorgt für strahlende Gesichter

Klaus-Dieter Petersen beim Handballtraining Drolshagen
Klaus-Dieter Petersen beim Handballtraining Drolshagen
Foto: WP
Die Weiterbildung für Kinder und Jugendtrainer mit dem 340-fachen Handball-Nationalspielers und neunmaligen Deutschen Meisters Klaus-Dieter Petersen mit seinem Partner Kahlid Khan, Trainer des Oberligsten ART Düsseldorf, in Drolshagen war ein voller Erfolg.

Drolshagen..  Zwei unterschiedliche Typen die mit Herzblut bei der Sache sind.

Alle sind gefordert

Jutta Köhler profunde Handball- Kennerin und Trainerin hatte die Kontakte zu „Pitti“ Petersen, der 2004 mit der deutschen Nationalmannschaft Europameister wurde und bei den Olympischen Spielen in Athen Silber gewann, geknüpft. „Beim Trainerseminar der deutschen Trainervereinigung habe ich nachgefragt, und Klaus-Dieter Petersen hat sofort zugesagt“.

Alle wurden gefordert, die Teilnehmer und die Dozenten. Die zweite Frauenhandballmannschaft des TuS 09 Drolshagen um das Organisations-Team mit Jan-Hendrik Spies, Manuela Krause, Christian Rahrbach und Christin Breuer hatten beim Trainerseminar ganze Arbeit geleistet.

Auch den Eltern fällt eine wichtige Rolle zu. „Sie sollen die Kinder unterstützen und die Freude beim Handball vermitteln. Sie dürfen die Kleinen aber nicht überfordern“, sagte Kahlid Khan.

Schöne Aktionen gemeinsam mit dem Gegner haben. Dazu dienen Mini-Spielfeste, denn hier steht das Spielerlebnis vor dem Spielergebnis. Hier nehmen die Schiedsrichter eine wichtige Rolle ein. „Tradition kann mit Zukunft verknüpft werden“, bemerkte Klaus-Dieter Petersen. „ Denn dann kann respektvoller Umgang schon beim Nachwuchs gelebt werden“. Man konnte die Handballfreude die in der Wünne herrschte förmlich spüren. „ Fehler sind unsere großen Helfer“, bemerkte der langjährige Kieler Kreisläufer. „Aber das Zauberwort sind die ständigen Wiederholungen, denn nur sie bringen uns weiter.“.

Kinder aus benachbarten Kreisen

Der Parcours mit Pylonen, Bänken, Banden und aufblasbaren Toren mussten aufgebaut werden. Selbst anlegen war das Zauberwort der beiden Dozenten „Pitti“ Petersen und Kahlid Khan halfen beim Aufbau mit. Beide gaben sich volksnah für die Handball-Talente aus Drolshagen und Ferndorf.

Aus dem Siegerland, dem Märkischen Kreis und weiteren benachbarten Kreisen waren Kinder in der Wünne. Professionell war der Einstieg in diese Weitbildung. Mit Flipchart und einer guten Power-Point-Präsentation wurden die Lehrgangsinhalte den Teilnehmern vermittelt. Alle wurden durch interessante Fragestellungen von Klaus-Dieter Petersen und Khalid Khan immer wieder in die Diskussion eingebunden.

Solche Fortbildungen sind ein Muss

„Solche Fortbildungen sind für jeden Trainer ein Muss. Stillstand bedeutet Rückstand und neue Ideen sind immer gut“, sagte Markus Schürhoff, Lehrwart des Handballkreises Lennesieg. „Es ist enttäuschend, dass bei so einem renommierten Trainer mit einer solchen Vita wie bei Klaus-Dieter Petersen nicht mehr gekommen sind“.

Auch Joana Sartor, zurzeit verletzte Rückraumspielerin des Handball-Oberligisten der Frauen TuS 09 Drolshagen und Trainerin im Nachwuchs beim TV Neunkirchen, zeigte sich sehr angetan von den Inhalten und den praktischen Elementen der Trainer-Fortbildung: „Es lohnt immer, sich weiter zu bilden und den Blick über den Tellerrand zu machen. Der Erfahrungsaustausch ist ein wichtiger Eckpfeiler “.