Gute Fitness Grundlage für den Klassenerhalt

Die Neuzugänge der SpVg Olpe
Die Neuzugänge der SpVg Olpe
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Gestern Morgen, Punkt zehn Uhr, begann beim Westfalenliga-Aufsteiger SpVg Olpe die Ära von Trainer Marek Lesniak, der in der Bundesliga unter anderem für Bayer Leverkusen und Wattenscheid 09 spielte.

Olpe..  20 Spieler konnte der neue SpVg-Coach am Kreuzberg begrüßen. Darunter waren auch die Neuzugänge Steffan Hebbeker (FC Lennestadt), Fabian Schulte (A-Jugend), Michel Alfes (VSV Wenden), Alexander Santana (A-Jugend) und Emanuele Catalano (TuS Plettenberg). Gestern nicht dabei war Neuzugang Fabian Schulte (A-Jugend FV Wiehl) ebenso wie die gestandenen Leistungsträger David Ohm, Philipp Bredebach, Denis Huckestein und Tim Böhl (Urlaub) sowie Torwart Christian Bölker, der erst vergangene Woche von der Fußball-Europameisterschaft der gehörlosen Fußballer aus Hannover zurückkehrte und noch ein paar Tage Pause hat.

Harte Wochen

Und es ging gleich richtig zur Sache. 90 Minuten floss der Schweiß in Strömen im Kreuzbergstadion. Die ersten 20 Minuten wurden die Bahnen auf der Tartanbahn gezogen, dann folgten unter anderem Liegestütze und Torschusstraining. Ganz schön happig bei den hohen Temperaturen und der langen Pause.

„Einige Spieler waren schon ganz schön am pumpen. Das war aber nur ein Aufgalopp. Die nächsten zwei bis drei Wochen werden hart. Erst dann wird Fußball gespielt. Wir müssen etwas für die Fitness tun. Denn wir werden in der Westfalenliga nicht so oft in Ballbesitz sein, sondern werden viel gegen den Ball arbeiten müssen. Da ist Fitness wichtig“, sagt Marek Lesniak.

Positive erste Eindrücke

Was alles in den nächsten Wochen ansteht, ist wirklich nicht von schlechten Eltern. 20 Einheiten und sechs Spiele stehen bis zum Saisonstart am 16. August auf dem Programm (siehe Infokasten).

„Es ist sicher, dass die Mannschaft am ersten Spieltag fit sein wird“, verspricht Marek Lesniak.

Seine ersten Eindrücke von seiner neuen Mannschaft sind rundum positiv. Jetzt gelte es, die Spieler und ihre Stärken besser kennen zu lernen. „Ich kenne die Spieler noch nicht. Ich glaube, dass das ein Vorteil sein kann. So kann ich unbekümmert ihre Stärken und Schwächen finden und erkennen, welches System ich mit diesen Spielern spielen kann“, so Marek Lesniak.

Ziel Klassenerhalt

Das Saisonziel der 51-Jährigen ist klar der Klassenerhalt. „Ich werde alles dafür tun, dass wir die den Klassenerhalt schaffen“, so Lesniak, „wenn alles gut läuft, und wir weitgehend von Verletzungen verschont bleiben und alles passt, ist durchaus der zehnte Platz drin. Ich bin ehrgeizig und möchte so gut wie möglich abschneiden.“

Meisterschaftsfavorit für den 20-maligen polnischen Nationalspieler ist der 1. FC Kaan-Marienborn. „Die haben sich gut verstärkt und wollen unbedingt nach oben. Auch Wickede kann eine gute Rolle spielen“, glaubt Lesniak.

Auch die Verantwortlichen der SpVg Olpe fiebern der neuen Saison entgegen. „Wir müssen uns erstmal in der Westfalenliga etablieren Dass wir gegen de Abstieg spielen werden, ist doch klar. Aber wir haben nicht den ganzen Aufwand betrieben, um sofort wieder runter zu gehen“, betont Björn Schneider, der sportliche Leiter der SpVg Olpe.

Auch Vorstandsmitglied Jörg Hennecke freut sich, dass es endlich wieder los geht. Vor dem Beginn der ersten Einheit appellierte er an die Spieler, alles für das Ziel Klassenerhalt zu tun. „Unser Ziel ist es, nicht abzusteigen. Wir wollen uns in der Westfalenliga behaupten. Da für müsst Ihr jetzt in der Vorbereitung laufen, laufen, laufen.“

Funke soll überspringen

Er sei sich sicher, so Hennecke weiter, das Marek Lesniak die Sprache der Spieler treffen und der Funke überspringen werde. „Wir können den Fußball nicht neu erfinden. Wichtig ist, dass wir fit sein werden und dass es Marek Lesniak darüber hinaus gelingt, die gute mannschaftliche Geschlossenheit zu bewahren und gleichzeitig die neuen Spieler in der Mannschaft integrieren kann.“