Großer Schritt in Richtung Aufstieg

Drei Hauptdarsteller des Spiel: Finnentrop/Bamenohls Torjäger Phillip Hennes (Mitte) mit den beiden Olper Torschützen Thomas Rath (links) und Doppeltorschütze David Ohm.
Drei Hauptdarsteller des Spiel: Finnentrop/Bamenohls Torjäger Phillip Hennes (Mitte) mit den beiden Olper Torschützen Thomas Rath (links) und Doppeltorschütze David Ohm.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Philipp Bredebach brachte es nach dem 3:1-Sieg bei der SG Finnentrop/Bamenohl auf den Punkt: „Das war ein großer Schritt in Richtung Meisterschaft und Aufstieg.“

Finnentrop/Bamenohl..  „Bei 14 Punkten Vorsprung sollte nichts mehr daneben gehen. Das dürfen wir uns jetzt nicht mehr nehmen lassen“, meinte der Torjäger der SpVg Olpe weiter.

Und Thomas Rath, der das 1:0 in Finnentrop/Bamenohl erzielte, ging noch einen Schritt weiter: „Wenn wir uns das jetzt noch nehmen lassen, machen wir uns lächerlich.“ Vor allem in der ersten Halbzeit war es eine imponierende Leistung des Vizemeisters.

Besonders die Chancenauswertung, mit der es beim 1:0-Sieg vor neun Tagen gegen Attendorn noch so haperte, war sensationell: SG-Torwart Marcel Grajewski bekam drei Bälle aufs Tor, und alle waren drin. Und an keinem Treffer konnte der SG-Keeper etwas machen. „15 Minuten haben uns das Genick gebrochen. Da war jeder Schuss der Olper ein Tor“, schüttelte SG-Torjäger Phillip Hennes den Kopf.

Kein Grund, draufzuhauen

Aber die SG fand trotz des Rückstandes gut zurück ins Spiel. Und zum psychologisch sehr guten Zeitpunkt - zwei Minuten vor der Pause - kamen die Gastgeber durch Moritz Stanges Treffer auf 1:3 heran. Und kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit hatten Finnentrop/Bamenohl sogar noch die Chance zum 2:3. Die Fans witterten Morgenluft: Da geht noch was.

Aber der erwartete Sturmlauf nach der Pause blieb dann doch aus. „Wir hatten uns nach der Halbzeit so viel vorgenommen. Aber leider blieben Chancen aus. Erst am Schluss, als es zu spät war, kamen wir noch mal etwas gefährlicher vor das Olper Tor“, ärgerte sich Phillip Hennes.

Finnentrop/Bamenohls Trainer Frank Rottstock nahm seine Spieler in Schutz: „Nach dem Tor zum 1:3 habe ich mir Hoffnungen gemacht. Unter dem Strich war es aber ein verdienter Olper Sieg. Wir sind immer noch Dritter. Wir haben gegen den souveränen Tabellenführer mit 1:3 verloren. Es gibt keinen Grund, auf die Mannschaft draufzuhauen.“

Pure Freude herrschte dagegen natürlich bei den Gästen aus der Kreisstadt: „Ganz ehrlich. Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt bei so einer starken Mannschaft zufrieden gewesen. Umso mehr freue ich mich über den Sieg. Die frühen Tore haben uns sicher in die Karten gespielt. Nach der Pause haben wir leider versäumt, den Sack früher zuzumachen. Aber letztlich war es eine überragende Leistung und ein verdienter Sieg für uns“, freute sich Thomas Rath.

Lob an die SG

Nicht nur die Spieler freuten sich über den Sieg, auch die Verantwortlichen. Zum Beispiel Vorstandsmitglied Jörg Hennecke „Ich bin glücklich und stolz. Nach 30 Minuten 3:0 zu führen, war schon toll. Leider haben wir es in der zweiten Halbzeit versäumt, den Deckel draufzumachen. Das ist jetzt egal. Wir haben ein tolles Fußballspiel gesehen. Ein Kompliment auch an die SG Finnentrop/Bamenohl. Trotz des 0:3-Rückstandes haben sie nicht aufgegeben und gut gespielt.“

Begeisterndes Spiel

Björn Schneider, der sportliche Leiter der SpVg Olpe, war ebenfalls glücklich: „Das war ein super Spiel. Ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft. Das war einfach eine klasse Leistung.“

Besonders Trainer Ottmar Griffel freute sich über den Auftritt seiner Mannschaft: „In der ersten Halbzeit war es ein begeisterndes Spiel. Es ist uns gelungen, die starken Offensivspieler Mike und Tim Schrage sowie Phillip Hennes aus dem Spiel zu nehmen. Ich bin hochzufrieden uns stolz auf meine Mannschaft.“