Griffel überglücklich über 1:0-Sieg

Jannik Buchen (links) erzielte bereits in der sechsten Minute das 1:0-Siegtor für die SpVg Olpe im Spitzenspiel gegen den SV Hohenlimburg.
Jannik Buchen (links) erzielte bereits in der sechsten Minute das 1:0-Siegtor für die SpVg Olpe im Spitzenspiel gegen den SV Hohenlimburg.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die SpVg Olpe ist nach den beiden Auftaktniederlagen gegen Werdohl und in Dröschede wieder in der Erfolgsspur.

Olpe..  Die Mannschaft von Trainer Ottmar Griffel gewann gestern das Spitzenspiel gegen den vorher seit acht Spielen ungeschlagenen SV Hohenlimburg mit 1:0 (1:0). Damit baute der Vizemeister seinen Vorsprung an der Tabellenspitze wieder auf komfortable neun Punkte auf Finnentrop/Bamenohl und zehn Zähler auf RW Hünsborn aus.

Die Freue am Kreuzberg war natürlich riesengroß. Und als 30 Minuten nach dem Spielende auch noch die Kunde vom 1:1 des SSV Meschede in Neheim durchsickerte, kamen die Olper gar nicht mehr aus dem Freudentaumel heraus. Denn damit schwoll ihr Vorsprung auf Meschede auf elf Punkte an. Der SV Hohenlimburg liegt nun wieder satte 13 Punkte hinter Olpe.

Griffel kontert Reichel-Kritik

Es war sicher kein Fußball-Leckerbissen, der den rund 250 Zuschauern im Dauerregen auf dem Kreuzberg serviert wurde, aber das war den Olpern nach dem Spiel völlig egal. „Wenn man mit zwei Niederlagen in die Rückrunde startet, muss man erstmal sehen, dass man wieder Boden unter die Füße bekommt. Ich bin einfach nur überglücklich. Alles andere, als der wichtige Sieg und die drei Punkte, interessiert mich im Moment nicht“, strahlte Ottmar Griffel.

Damit konterte Griffel auch die Kritik seines Hohenlimburger Kollegen Roman Reichel am Auftritt des Tabellenführers. „Ich habe schon lange nicht mehr einen souveränen Spitzenreiter gesehen, der so hilflos gespielt hat. Es ist schon enttäuschend, dass wir hier ohne Punkt wieder wegfahren“, sagte Reichel in der Pressekonferenz.

Den Grundstein zum Sieg legten die Gastgeber in den ersten 20 Minuten, obwohl die Partie unglücklich begann.

Umstellungen kurz vor dem Anpfiff

Kurz vor dem Spiel musste Oliver Ziegler mit Knöchelproblemen passen. Dafür rückte Stürmer Amir Tahiri in die Viererkette und Thomas Rath feierte sein Comeback früher, als es eigentlich vorgesehen war. Von den Widrigkeiten ließ sich Olpe nicht beirren. In der sechsten Minute setzte sich Bredebach am rechten Flügel durch und seine Hereingabe drückte Jannik Buchen aus fünf Metern zum 1:0 über die Linie. Zwei Minuten später hätte Rath eigentlich das 2:0 machen müssen, aber er köpfte den Ball nach einer Ecke völlig frei stehend aus fünf Metern über den Kasten. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel. Glück hatten die Gastgeber, als Bah (13.) und Davulcu (15.) ganz frei vor Christian Bölker auftauchten, der aber beide Male Sieger blieb. „Da hat Christian gezeigt, warum er bei der Nationalmannschaft im Tor steht“ , lobte Griffel seinen Torhüter.

Noch einmal großes Glück hatten die Gastgeber, als Jan Prothmann nach einer Ecke einen Kopfball von Robin Tech von der Linie köpfte (60.). Das war es dann aber auch. Die Schlussoffensive der Gäste verpuffte. Auch der angeschlagene Torjäger Nik Kunkel, der in der 72. Minute kam, konnte am 1:0-Sieg der Gastgeber nichts mehr ändern. Am Ende verpassten es die Griffel-Schützlinge, den ein oder anderen Konter besser auszuspielen und für die endgültige Entscheidung zu sorgen.

Jetzt gegen Hüsten und Attendorn

Doch das konnte die Freude über den ersten Sieg im Jahr 2015 nicht trüben. „Ich bin einfach nur super zufrieden, dass wir das wichtige Spiel nach dem schlechten Start gewonnen haben“, strahlte Olpes sportliches Leiter Björn Schneider.

Ottmar Griffel freute sich über den Auftritt seiner Spieler. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Besonders loben möchte ich Amir Tahiri und Jan Prothmann, die auf ihren neuen Positionen hervorragend gespielt haben.“

Auf Ostermontag geht es für Olpe beim Vorletzten SV Hüsten weiter, dann kommt Attendorn. „So weit nach vorne schaue ich heute noch nicht“, so Ottmar Griffel, „ich muss das heutige Spiel und den Sieg erstmal sacken lassen.“