Fünf Tore reichen nur zu einem Punkt

Geisweid..  In einer verrückten Bezirksliga-Begegnung trennten sich der VfL Klafeld-Geisweid und der VSV Wenden 5:5 (2:3). Kaum hatte der Schiedsrichter die Partie angepfiffen, da lagen die Gäste aus Wenden mit 0:2 zurück. „Wir hatten mit dem ungewohnten Platz zu Beginn so unsere Probleme und haben in den ersten zehn Minuten zwei unnötige Treffer hinnehmen müssen“, erklärte VSV-Trainer Peter Bäumgen. In einer hart umkämpften Partie fanden die Wendener dann zu ihrem gewohnten Spiel und belohnten sich bis zur Pause mit drei Toren. Serkan Gürsoy erzielte den 2:1-Anschlusstreffer (16.), Hakan Demir gelang das 2:2 (44.) und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte markierte Michel Alfes das 3:2. Bäumgen: „Klasse Aufholjagd meiner Jungs.“ Allerdings schien der Pausentee dem VSV nicht bekommen zu sein und so lag die Bäumgen-Elf nach gespielten 64. Minuten wieder mit 3:5 zurück. Lukas Kneisel (53.,58) und Gökay Sancar (64.) hatten die Geisweider in Führung geschossen. Doch die Wendener schienen vom erneuten Rückstand nicht beeindruckt und antworten in Person von Max Bauer mit dem Anschlusstreffer zum 5:4 (67.). In der 77. Minute sah dann Wendens Tobias Schneider wegen groben Foulspiels die Rote Karte, der Ausgleich zum 5:5 in der 89. Minute sollte den Gästen durch Max Bauer aber trotzdem noch gelingen.

Wenden: Klein, Eckhardt, Bäumer, Bauer, Schröder, Gürsoy, Alfes (73. Keller), Schneider, D`Aloia, Demir (65. Walker), Hoffmann (36. German).