FSV Gerlingen knöpft Tabellenführer Kierspe zwei wichtige Punkte im Kampf um den Titel ab

Gerlingen.  . Reichlich Tore durften die Zuschauer am Gerlinger Bieberg erwarten, denn immerhin gastierte mit dem Kiersper SC der Tabellenführer der Bezirksliga 5 bei der bisher besten Rückrundenmannschaft, dem FSV Gerlingen. Doch das Ergebnis lautete 0:0. Es war ein 0:0 der besseren Art. Gerlingens Trainer Paul-Heinz Brüser hatte die Erklärung parat: „Beide Mannschaften sind sich von ihrer Spielanlage sehr ähnlich und haben sich über weite Strecke neutralisiert. Das Remis ist das gerechte Ergebnis, wie mir auch mein Trainerkollege Andreas Wieczorek nach dem Spiel bestätigt hat.“ Hinzu kam, dass die Defensiv-Reihen auf beiden Seiten sicher standen und nur wenige Chancen zuließen. „Sehr gute Organisiation der Abwehr bei Kierspe und auch bei uns“, lobte Brüser zu Recht die Teams.

Die Gastgeber konnten kurz vor der Pause die größte Möglichkeit verbuchen, als Tim Weber eine Flanke von Matthias Beckmann nicht verwerten konnte. Die physisch starken Kiersper blieben bei Ecken, Freistößen und langen Einwürfen gefährlich. „Bei den Standards musst du auf die Kiersper Offensive höllisch aufpassen“, so Brüser und fügte hinzu: „In so einem Spiel gewinnt die Mannschaft, die zuerst das 1:0 macht. Wir hatten unsere Möglichkeiten, haben diese aber leider nicht genutzt. Aber auch Kierspe hatte gute Chancen zur Führung.“

Webers Großchance

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein enger Schlagabtausch. Nach einer knappen Stunde die große Chance für Stefan Münchow, der in eine Flanke grätschte, das Leder aber knapp am Tor vorbei schob. In der Folge sahen die Zuschauer einen Kiersper SC der sich ein leichtes Chancenplus erarbeitete, aus diesem aber kein Kapital schlagen konnte.

Paul-Heinz Brüser: „Wir haben gegen den Spitzenreiter verdient einen Punkt geholt, wir sind zufrieden. Auf die super Serie von zehn ungeschlagenen Partien in Folge kann die Mannschaft stolz sein.“

Gerlingen: Stevens, Hennecke, Boßert, Beckmann (55. Zeppenfeld), Brüser (88. Kofler), Münchow, Clemens, Schuchert, Weber, Kofler, Stahl.