Flucht vor dem Frost

Als der Tag dem Abend entgegen strebte, stieg - dem Vollmond gleich - ein Gedanke immer höher: Jetzt in München sein! Beim ersten Heimspiel des FC Bayern im neuen Jahr. In der rot leuchtenden Arena. Gegen Schalke 04.

Ein wirksames Serum gegen dieses Verlangen war der Gedanke ans Wetter. In München kann es richtig grimmig werden. Das weiß jeder, der schon einmal den Weg vom Stadion zur U-Bahn gegangen ist. Da pfeift’s ordentlich!

Erinnerungen an Kälterekorde im Stadion wurden wach. Ein Bibber-Erlebnis, das wohl nicht zu toppen ist, war ein Bayern-Spiel in Bremen im Januar 2010. Zweistellig waren die Minusgrade. Alles hätte man gegeben für einen Platz in einer der Kneipen am Stadion.

Dies Glück hatte ich nicht. Und es war es erst 13.30 Uhr. Die einzige Chance, die Spanne bis halb vier zu überleben, war ein Bummel durch den kleinen Werder-Fanshop. Als Bayern-Anhänger? Wurscht is’. Hauptsache Heizung.

Nach gut 60 Minuten zwischen Regalen mit grün-weißen Schals, Wimpeln und Maskottchen lautete das Ergebnis: Leider nichts
Passendes gefunden! Lothar Linke