Fleper fährt erneut Klassensieg ein

Marcel Hoppe geht nach Motorschaden am Porsche 944 Turbo zum zweiten Mal in dieser Saison leer aus.
Marcel Hoppe geht nach Motorschaden am Porsche 944 Turbo zum zweiten Mal in dieser Saison leer aus.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Auch der zweite Wertungslauf zur ADAC Youngtimer Trophy bescherte dem Oedinger Fleper Motorsport Team einen Klassensieg sowie eine weitere Podiumsplatzierung.

Oedingen/Nürburgring..  Beim 24 Stunden Classic auf der Nürburgring Nordschleife dominierte Jens Rarbach (Schmallenberg) im Cockpit des giftgrünen Fleper Suzuki Swift GTI erneut die kleinste Hubraumklasse des Feldes.

Unterstützung erhielt er während des dreistündigen Langstreckenrennens von Thorsten Schwarz (Lohmar). Sascha Schweinsberg (Lennestadt) / Harald Thönnes (Mülheim-Kärlich) schafften im Schwesterauto ebenfalls den Sprung aufs Treppchen. Ohne Punkte blieb nach technischem Defekt der Solist Marcel Hoppe (Lennestadt) im Porsche 944 Turbo.

Überhitzter Motor

Bereits in der Qualifikation lief es rund für die Suzuki-Crews der Lennestädter. So schoben sich Rarbach/Schwarz bei trockenen Witterungsbedingungen deutlich auf die Pole Position der Gruppe A bis 1300 Kubikzentimeter der Baujahre 1982-88.

Ebenso legten Schweinsberg/Thönnes mit dem dritten Startplatz den Grundstein für ihren späteren Rennerfolg. Mit Temperaturproblemen am Flaggschiff des Teams schlug sich derweil Marcel Hoppe (Lennestadt) herum. Der Motor seines 944 Turbo überhitzte zeitweise stark.

Während Hoppe den Porsche beim Saisonhighlight schon früh mit einem Motorschaden in der Box abstellen musste, distanzierte Startfahrer Jens Rarbach sich nach dem Start am Freitagnachmittag zusehends vom Rest des Feldes in der kleinen Klasse. Nach der ersten Runde durch die 25,378 Kilometer lange Streckenkombination betrug sein Vorsprung auf den Zweitplatzierten bereits 42 Sekunden. Kontrolliert konnte der Schmallenberger diesen bis zum Boxenstop in der achten Runde auf knapp zwei Minuten ausbauen.

Glückliche Wendung

Nach einem gewohnt schnellen Service mit Fahrerwechsel leistete Thorsten Schwarz dann mit soliden Rundenzeiten seinen Part zum zweiten Klassensieg des Fleper-Teams in diesem Jahr.

Eine glückliche Wendung nahm der verpatzte Start des Schwester-Suzuki. Mit defekter Lichtmaschine steuerte Harald Thönnes bereits in der ersten Runde die Box an. Eine Reparaturpause kostete das Duo dann viel Zeit, bevor Teamkollege Sascha Schweinsberg die Fahrt durch die „Grüne Hölle“ wieder aufnehmen konnte. Nach einem weiteren kurzen Stop drei Runden vor Schluss beendete Thönnes das Rennen schließlich auf einem hervorragenden dritten Rang.

Fortsetzung am 6. Juni

„Das Team hat einen tollen Job gemacht“, zeigt sich der Technische Leiter Jan Fleper zufrieden mit seinen Fahrern und seiner Mannschaft. Enttäuscht fügt er hinzu: „Leider haben wir es zum zweiten Mal in dieser Saison nicht geschafft, Marcel in die Punkte zu bringen. An der Standhaftigkeit des Porsche Motors arbeiten wir mit Hochdruck, um möglichst bald an die Erfolge des Vorjahres anknüpfen zu können“.

Ihre Fortsetzung findet die Saison am Samstag, 6. Juni auf der Nürburgring Nordschleife.