Finnentrop trifft dreimal innerhalb von fünf Minuten

Finnentrop..  „Die Rehabilitation ist nach einem überschaubaren Kreispokalfinale vollkommen gelungen“, lobte FCF-Chef Engelbert Schulte seine Truppe. Die Westfalenliga-Fußballerinnen des FC Finnentrop kamen in einer intensiven Begegnung gegen die zweite Mannschaft des FFC Gütersloh II, zu einem verdienten 4:2 (0:0)-Heimsieg.

Ein Grund für den „Dreier“ war die kurzfristige Reaktivierung von Top-Joker Lena Sieler. Dass sie nichts von ihrem Können eingebüßt hat, bewies sie kurz nach der Pause, als sie ihre Farben mit 1:0 in Führung brachte. Die Gäste waren nicht geschockt und kamen durch Spielführerin Natscha Rudat (62.) zum 1:1. Nun erhöhte der FCF die Schlagzahl. Von der 68. bis zur 73. Minute trafen Weronika Camen, Ana-Teresa Schönenberg und Miriam Curicic auf 4:1. Der Gegentreffer zum 4:2 war nur eine Ergebnis-Kosmetik.

FC Finnentrop: Krings; Bathe, Gunkel, Curcic, Camen, Acar, Filter, Sieler, Hochsten (81. v. Plettenberg), Schönenberg, Lehmann (75. Salewski).