FC Finnentrop klarer Außenseiter

Miriam Curcic (Mitte) fehlt unter anderem dem FC Finnentrop.
Miriam Curcic (Mitte) fehlt unter anderem dem FC Finnentrop.
Foto: WP
„Wir haben vollstes Vertrauen in unsere Mannschaft“, gab Engelbert Schulte, 1. Vorsitzender des FC Finnentrop, vor dem Spiel der Westfalenliga-Fußballerinnen gegen den Rangdritten SG Germania Hauenhorst (Sonntag 15 Uhr) zu verstehen.

Kreis Olpe..  Es ist das dritte Aufeinandertreffen. Im Viertelfinale um den Westfalen-Pokal gab es für die Damen vom Schulzentrum einen 2:0-Heimsieg und den Einzug ins Halbfinale. Vierzehn Tage später setzte es der Meisterschaft eine 2:5-Niederlage im Hauenhorster Waldstadion. Damals spielte die 193-fache Nationalspielerin Kerstin Stegemann in den Reihen der Gastgeber.

FCF-Coach Mentor Bujupaj steht vor einem eklatanten personellen Problem. Mit Elena Strautz, Christine Lehmann, Miriam Curcic, Weronika Camen und Ana Schönenberg (rote Karte in Herford und zwei Spiele Sperre) fehlen fünf Leistungsträger auf Grund von Verletzungen und beruflichen Pflichtveranstaltungen. Dies ist natürlich geballte Qualität, die am Sonntag nicht vorhanden ist.

37-fache Torschützin

Trotzdem stecken die Damen vom Schulzentrum nicht den Kopf in den Sand. Im Gegenteil. Spielerinnen wie Pia Allebrodt, Carolin Weide und Ann-Katrin Breidebach aus der zweiten Mannschaft, sowie B-Juniorinnen werden das Vertrauen in dieser Begegnung bekommen. „Wir gehen als absoluter Außenseiter in dieses Spiel und lassen uns aber trotzdem nicht entmutigen“, gab der Finnentroper Vereins-Chef zu verstehen, „denn wir haben in den vergangenen Spielen gegen den FFC Gütersloh 2000 (4:2) und beim Herforder Borussia SV (2:1) gewonnen und gute Leistungen gezeigt.“

Die Gäste aus dem Münsterland haben mit der 37-fachen Torschützin Nicole Schampera in der laufenden Spielzeit und Kim Wolters (16 Tore) erhebliche Qualitäten in der Offensive. Auch Spielführerin Melanie Wolters ist als Zulieferin für die Torjägerinnen aus dem Spiel zu nehmen.

Die Landesliga-Fußballerinnen des SC Drolshagen treffen am Sonntag um 15 Uhr auf die SG Lütgendortmund. Die Schützlinge von SC-Coach Stefan Feist sind in guter Form. Bei der Bündelung aller Kräfte könnte mit einem Punktgewinn im Ruhrgebiet das Abstiegsgespenst verjagt werden.