FC Finnentrop erreicht das Halbfinale

Elena Strautz trifft zweimal beim 3:0-Sieg des FC Finnentrop.
Elena Strautz trifft zweimal beim 3:0-Sieg des FC Finnentrop.
Foto: WP
„Wir haben heute ein ganz dickes Brett durchbohren müssen“, atmete Engelbert Schulte, 1. Vorsitzender des Frauenfußball-Westfalenligisten FC Finnentrop, durch: „Nach diesem Spiel hat die Mannschaft nur noch den Wunsch: Ein Heimspiel im Halbfinale.“

Finnentrop/Herne..  Mit 3:0 (1:0) bei DJK Falkenhorst Herne hat der FC Finnentrop das Semifinale um den westfälischen Verbandspokal erreicht. Die Gastgeber präsentierten sich als ein spielstarker Gegner mit vielen individuellen Fähigkeiten. Im ersten Durchgang waren Torchancen Mangelware. Ein großes Spiel lieferte Sophie Gunkel im Pott ab. Die bundesligaerfahrene Jennifer Balkenohl wurde von ihr zur Wirkungslosigkeit verurteilt, sie hatte nur eine Torchance.

Deniz Cakir trifft Innenpfosten

Der FC Finnentrop ging durch Eva Hochstein in der 45. Minute - also zu einem psychologischen wichtigen Zeitpunkt - mit 1:0 in Front. Nach der Pause kamen de Schützlinge von Mentor Bujupaj besser ins Spiel. Nach einem feinen Zuspiel von Ana Schönenberg brachte Spielführerin Elena Strautz (66.) ihre Farben mit einem sehenswerten Heber über die Herner Torhüterin Lena Koch mit 2:0 in Führung. Eine Art Vorentscheidung.

Pech hatte Deniz Cakir (82.) mit einem 30-Meter-Kracher an den Innenpfosten. Mit ihren zweiten Tor zum 3:0 machte Elena Strautz (88.) den Sack endlich zu. „Unsere Mannschaft hat gegen einen tollen Gegner eine tolle Leistung gebracht“, freute sich FCF-Vorsitzender Engelbert Schulte.

FC Finnentrop: Krings; Röhrig, Gunkel, Curcic, Cakir (87. von Plettenberg), Acar (68. Fernandez-Daniel), Filter, Strautz, Hochstein, Schönenberg, Lehmann (68. Knote).
Die restlichen Begegnungen
W. Linden - Recklinghausen 0:3
Lütgendortmund - Arminia Bielefeld 3:2
BSV Brochterbeck - DJK Billerbeck Donnerstag, 2. April

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE