FC Altenhof wird für seinen Mut belohnt

Kreis Olpe..  Sechs Niederlagen in sechs Spielen. Das ist die niederschmetternde Bilanz des SV 04 Attendorn in den letzten Partien der Fußball-Landesliga.

Dazu gesellten sich am Sonntag erschwerend die recht unerwarteten Siege der Konkurrenten aus Hüsten und Menden. Am kommenden Spieltag kommt RW Hünsborn ins Hansastadion. Die Rot-Weißen haben nach der 0:4-Klatsche in Hüsten einiges gutzumachen und hatten schon das Hinspiel gegen Attendorn in der Weberhaus-Arena mit 5:0 gewonnen.

Das Spiel in Olpe zeigte klar: Die Schwächen des SV 04 liegen im Spiel nach vorne. Es fehlt die Durchschlagskraft. Bis auf maximal zwei Szenen hatte Olpes Torwart Christian Bölker nichts zu tun.

Zum Glück hatte Attendorn eine Erfolgssträhne vom achten bis zwölften Spieltag. Zwischen dem 5. Oktober und dem 2. November holte der Aufsteiger 13 von 15 möglichen Punkten und war in dieser Zeit bester Landesligist. Von diesem Punkte-Polster zehrt die Mebus-Elf jetzt im letzten Saisondrittel.

Die umstrittene Szene in der 50. Minute sorgte auch nach dem Schlusspfiff am Winterhagen noch für reichlich Gesprächsstoff. „Der Schiedsrichter hätte mindestens die gelbe Karte zeigen müssen“, lautete der klare Standpunkt von Friedhelm Scheppe. Und der muss es wissen. Schließlich blickt das Urgestein des FC Altenhof und Vater von Ex-Bundesligareferee Detlef Scheppe auf eine mehr als 40-jährige Karriere als Unparteiischer zurück.

Was auch bei Friedhelm Scheppe für Diskussionsbedarf sorgte, war die nicht gegebene gelbe Karte für den bereits verwarnten Abwehrchef Baris Moumin vom Spitzenreiter Kiersper SC. Moumin war in diesem Moment „letzter Mann“ bei den Gästen und soll nach Meinung von Schiedsrichter Jannik Jaschewski seinen Altenhofer Gegenspieler zu Fall gebracht haben. Die für diese Notbremse eigentlich fällige rote Karte ließ der Mann aus Sundern aber stecken. Noch nicht einmal „Gelb“ kassierte Baris Moumin.

Dem FC Altenhof war es letztendlich egal. Denn der aus diesem Foul resultierende Freistoß führte zum 2:2-Ausgleich durch den reaktionsschnellen Kevin Becker. Und in der Schlussphase kassierte Moumin wegen wiederholten Foulspiels doch noch die verdiente gelb-rote Karte.

Einen denkwürdigen Kurzeinsatz erlebte beim 3:2-Sieg des neuen Tabellenzweiten FC Altenhof Dennis Weller. Der wurde in der 90. Minute von Trainer Oliver Mack für Bastian Schildt auf das Spielfeld geschickt. Als Weller den Kunstrasen betrat, standen aber noch zehn FCA-Feldspieler auf dem künstlichen Rasen. Dafür sah der Auswechselspieler die gelbe Karte, ohne eine einzige Ballberührung.

„In der ersten Halbzeit hatten wir zu viel Respekt vor dem Tabellenführer. Ich habe meinen Spielern dann in der Halbzeitpause gesagt, dass sie mehr Mut zeigen müssen. Das ist belohnt worden. Der Sieg war verdient“, freute sich Altenhofs Trainer Mack nach dem Erfolg des Aufsteigers. Zu den ersten Gratulanten gehörte der 1. Vorsitzende Frank Stahl. Das 3:2 gegen Spitzenreiter Kierspe wurde mit dem Sprung auf Rang zwei belohnt.

Einen Neuzugang und einen Abgang meldet Landesligist SV Hohenlimburg 1910 für die neue Saison.. Vom Westfalenligisten FC Iserlohn kommt im Sommer Vincenzo Burgio. Dagegen zieht es Mercan Türkyilmaz von den Zehnern zum Westfalenligisten TuS Hordel.