Erstmals läuft Olper Staffel bei Deutschen Meisterschaften

Das 4x100-Meter-Quartett der Startgemeinschaft Olpe/Fretter mit (v.l.) Franka Linse, Alina Franke, Greta Wulff und Marlitt Spille
Das 4x100-Meter-Quartett der Startgemeinschaft Olpe/Fretter mit (v.l.) Franka Linse, Alina Franke, Greta Wulff und Marlitt Spille
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Beim Borsig-Meeting in Gladbeck konnten einmal mehr Nachwuchs-Athleten aus dem Kreis Olpe (SC Olpe, SC Fretter, LG Südsauerland) ihre hohe Qualität im Konzert deutscher Spitzenklasse nachweisen.

Gladbeck..  Allen voran waren es die Staffeln der Startgemeinschaft Olpe/Fretter, die Normen für nationale Titelkämpfe schafften. Das U20-Quartett mit Johanna Heuel, Julia Springob, Marie Ries und Sophia Werthenbach hat mit 47,28 Sekunden ein dickes Ausrufezeichen hinterlassen. Zum ersten Mal gelang es einer Staffel des SC Olpe, die Norm für die DM der Frauen Ende Juli in Nürnberg zu knacken. Gleichzeitig setzte sich das Quartett an die Spitze der Deutschen Jahresbestenliste für die U20.

Planen können SCO-Trainer Karl-Heinz Besting und Sprint-Disziplintrainer Dieter Rotter auch für die U16-DM in Köln, nachdem Franka Linse, Alina Franke, Greta Wulff und Marlitt Spille als StG Olpe/Fretter die Norm mit 50,36 Sekunden deutlich unterboten hat.

Für die beiden Fretteraner Greta Wulff und Alina Franke ist bei konstanter Weiterentwicklung ein Staffeleinsatz sowohl in Jena (U18) wie auch in Köln (U16) denkbar.

Sarah Langemann, mit der U18-DM-Norm über 400 Meter Hürden bereits ausgestattet, verbesserte mit 63,48 Sekunden ihre alte Bestzeit um eine Sekunde, so dass einem Start in Jena nichts im Wege stehen sollte. Gleichzeitig bedeutet ihre Zeit Kreisrekord über alle Jahrgangsklassen hinweg.

DM-Normen knapp verfehlt

Niklas Butzkamm (U18) fehlen nach einem starken Sprint auf 11,35 Sekunden nur noch 5/100 Sekunden zur DM-Norm. Auffällig auch die starke Vorstellung von Franka Linse (W14), die mit 12,94 Sekunden zum ersten Mal unter 13 Sekunden blieb (Platz 5 von 27).

Die LGS selbst kam über 4x100-Meter in der Besetzung Alissa Radziewski, Carlotta Selbach, Alina Gierse und Helena Grap auf 51,09 Sekunden, verfehlte aber knapp die U18-Norm für Jena. Bemerkenswert vor allem Alissa Radziewski, die schneller war als die amtierende Deutsche Meisterin Keshia Kwadwo (TV Wattenscheid) und mit 13,35 Sekunden eine persönliche Bestzeit ablieferte.

Alina Gierse kämpfte fast mehr mit Rückenproblemen als gegen ihre Konkurrentinnen. Mit der Kugel erreichte sie mit 11,58 Meter ihre zweitbeste Weite überhaupt, verzichtete aber auf das Finale. Auch beim Speerwurf war sie beeinträchtigt, kam aber mit 35,00 Meter unter 15 Teilnehmerinnen immerhin auf Rang 2.