Einmarsch mit Hymne der Geißböcke

Kölner Fußballschule in Rothemühle
Kölner Fußballschule in Rothemühle
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Letzte Woche war Herbert „Zimbo“ Zimmermann mit der Fußballschule des 1. FC Köln noch in Luxemburg.

Rothemühle..  Am Wochenende stand der Europameister von 1980 sowie mehrfache Deutsche Meister und Pokalsieger auf dem Kunstrasenplatz in Rothenborn.

Seine 61 Jahre sind dem Kultspieler der Geißböcke nicht anzusehen. „Zimbo ist sehr sympathisch immer noch topfit“, weiß „Ecki“ Wirth, der langjährige Fußball-Obmann des SV Rothemühle.

Mit zahlreichen Eltern beobachtete „Ecki“ Wirth bei Schweiß treibenden Temperaturen im Schatten des Vereinsheims den Start des dreitägigen Fußballcamps der nach dem viel zu früh verstorbenen Ex-Nationalspieler Heinz Flohe benannten 1. FC Köln Fußballschule. Die Domstädter waren zum zweiten Mal nach Rothenborn gekommen und hatten ein ganz besonderes Geschenk mitgebracht.

Mut zwei Bussen nach Köln

So durften die 78 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 14 Jahren mit einigen Begleitpersonen das RheinEnergieStadion besichtigen. Mit zwei Bussen und 90 Teilnehmern machte sich eine Besuchergruppe aus Rothemühle auf den Weg nach Köln.

„Für die Kinder war das ein tolles Erlebnis“, berichtete SVR-Geschäftsführer Wolfgang Rameil, seit vielen Jahren ein leidenschaftlicher FC-Fan.

Auch in das „Allerheiligste“, wo sonst niemand Zutritt hat, durften die Nachwuchskicker rein: in die Mannschaftskabine des Bundesligisten. Mit der Hymne des 1. FC Köln marschierten die Kids dann ins Stadion ein. Mittags wurde im VIP-Raum der Stadiongaststätte „12. Mann“ gegessen, mit Blick auf den grünen Rasen. „Das war schon beeindruckend“, fand „Ecki“ Wirth.

Am Nachmittag wurden die 78 Nachwuchsfußballer nach der Rückkehr in sechs Gruppen eingeteilt und erhielten ihre Trainingsausstattung. Dazu gehörten Ball und Trikot und eine Trinkflasche. Und die war bei den tropischen Temperaturen am Wochenende ganz wichtig. „Hat jeder seine Flasche dabei und ist sie auch voll?“, wollte Camp-Leiter und FC-Jugendtrainer Fabrice Macana denn auch von den Jungen und Mädchen wissen, bevor es auf dem Kunstrasen los ging.

Viele Pausen und viel Trinken

„Wir werden sehr viele Pausen machen und alle 15 Minuten etwas trinken“, kündigte Macana angesichts der für Fußball eigentlich zu hohen Temperaturen an. Für Abkühlung sorgten ein Gartenschlauch, zahlreiche Wassereimer und immer wieder das Ausweichen in den Schatten. Zudem gab es reichlich Sonnencreme. „Die Trainer wissen, wie sie mit diesen Bedingungen umgehen müssen“, war Wolfgang Rameil überzeugt. Der Geschäftsführer des SV Rothemühle hat sich ganz bewusst für eine Fußballschule mit „aktiven Jugendtrainern“ entschieden. Der 1. FC Köln hatte sechs davon mitgebracht, für jede Gruppe einen Übungsleiter.

Helmes Co-Trainer von Heck

Mittendrin stand bei der Eröffnung Herbert „Zimbo“ Zimmermann, der seit dem letzten Jahr die Fußballschule des 1. FC Köln begleitet. „Heinz Flohe war mein Spielführer“. Man merkt, dass der 61-Jährige dem 2013 nach langer Krankheit gestorbenen Freund und Mitspieler eng verbunden war.

Aber der Fußballalltag geht weiter. Und das bedeutete für Zimmermann am Samstag einen Abstecher in den Westerwald, wo die Traditionsmannschaft der Geißböcke im Einsatz war, u.a. mit Carsten Cullmann, Matthias Scherz und Holger Gaißmayer. Herbert Zimmermann, der 14 A-Länderspiele bestritten hat und zum WM-Kader von 1978 gehörte, kehrt dann nach Rothemühle zurück.

Martin „Heckes“ Heck, der bisherige sportliche Leiter der 2013 gegründeten 1. FC Köln Fußballschule Heinz Flohe, ist mittlerweile Cheftrainer der U21 der Domstädter. Sein prominenter Co-Trainer heißt Patrick Helmes, der seine aktive Karriere wegen eines Knorpelschadens in der Hüfte mit 31 Jahren beenden musste.