Ein Sportverband aus Lennestadt und Kirchhundem?

Reinhard Thiedemann (rechts) und Christian Kramer.
Reinhard Thiedemann (rechts) und Christian Kramer.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Zwei Jahre nach der Inline-Weltmeisterschaft steht ein weiterer sportlicher Leckerbissen in Oberhundem an.

Kirchhundem..  Wie Andreas Schöttes, der Vorsitzende des Skiclubs Oberhundem auf der Mitgliederversammlung des Kirchhundemer Gemeindesportverbandes am Donnerstag im Haus Höfer in Welschen Ennest bekannt gab, findet am ersten September-Wochenende das Finale des internationalen und den deutschen Inline-Cups in Oberhundem statt. Außerdem wird die Schüler-Europameisterschaft U14 in Oberhundem ausgetragen.

Thiedemann hört 2017 auf

Vorsitzender Reinhard Thiedemann kündigte an, bei der kommenden Wahl definitiv nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden zu kandidieren. „Macht euch bitte Gedanken, wer die Aufgabe übernehmen kann. 2017 bin ich 68 und dann 32 Jahre im Amt. Dann ist es Zeit für ein neues Gesicht“, gab Reinhard Thiedemann den anwesenden Vereinsvertretern mit auf den Weg.

Einstimmig wurde der Vorstand von der Versammlung beauftragt, Gespräche mit dem Stadtsportverband Lennestadt aufzunehmen. Ziel soll eine Zusammenarbeit der Verbände sein. Ein Beispiel könnte die gemeinsame Ausrichtung der Fußball-Stadt- und Gemeindepokalturniere sein. „Zunächst gibt es Kontaktgespräche über eine weitere, den bisherigen Rahmen hinausgehende Zusammenarbeit. Es folgt ein Austausch auf mehreren Ebenen, wie Fußball, Leichtathletik oder Hallennutzungen. Gegebenenfalls ist später auch eine Zusammenlegung der beiden Verbände möglich. Zunächst gibt es Ergebnis offene Gespräche“, so Reinhard Thiedemann.

Kramer: „Bündelung alternativlos“

Auch Vorstandsmitglied Christian Kramer, zugleich Vorsitzender des Turnvereins Kirchhundem, war von einer intensiveren Zusammenarbeit der beiden Sportverbände angetan. „Eine Bündelung ist alternativlos. Zum einen um die Qualität der Veranstaltungen zu steigern, aber auch um den Weggang von qualifizierten Trainern zu verhindern.“

Reinhard Thiedemann appellierte an die Politiker, die Sportler weiter zu unterstützen. Er berichtete von so mancher Diskussion mit den Politikern im abgelaufenen Jahr, deren Ziel es unter anderem war, eine Sportstätten-Gebühr zu erheben. Thiedemann: „Zum Glück konnten wir das abwenden. So schlimm wie im letzten Jahr waren die Gespräche noch nie. Was manche so sagen, ist für einen Normalsterblichen kaum nachvollziehbar. Der Sport hat Verfassungsrang und muss weiter gefördert werden.“

Im Vorstand des Verbandes blieb alles wie gehabt. Georg Japes wurde ebenso einstimmig im Amt des stellvertretenden Vorsitzenden bestätigt wie Andre Baumhoff als Kassierer.