Ein Schritt vor der Westfalenliga

Fußball-Landesliga 2: Spielszene der Begegnung SSV Meschede (rot-schwarz) gegen SG Finnentrop/Bamenohl.
Fußball-Landesliga 2: Spielszene der Begegnung SSV Meschede (rot-schwarz) gegen SG Finnentrop/Bamenohl.
Foto: Tobias Aufmkolk

Meschede..  Nach dem grandiosen 6:2-Erfolg beim SSV Meschede kletterte Fußball-Landesligist SG Finnentrop/Bamenohl auf Aufstiegsplatz zwei und hat am letzten Spieltag einen Punkt Vorsprung vor Borussia Dröschede. und zwei vor dem SV Hohenlimburg.

Mit einem Sieg am letzten Spieltag zuhause den FSV Werdohl steht die Rottstock-Elf nach Meister SpVg Olpe als zweiter Westfalenliga-Aufsteiger aus dem Kreis Olpe fest

Auf dem Rasenplatz des Dünnefelder Sportzentrum in Meschede zeigte sich das Team um das Trainergespann Mike Schrage/Frank Rottstock jedenfalls in bester Torlaune und nahm allen Zweiflern, dass man nicht aufsteigen wolle, mit einem Schlag den Wind aus den Segeln.

Treue Fans

„Wir gehen in jedes Spiel mit dem Ziel zu gewinnen. Natürlich können sicher geglaubte Punkte auch schon mal verschenkt werden. Rückblickend haben wir aber bis jetzt eine gute Saison abgeliefert. Einen großen Anteil daran hatten unsere treuen Zuschauer, denn egal wie es lief, wir bekamen immer ihre Unterstützung“, erklärten beide Trainer unisono. Der Beweis war das gestrige Spiel, zu dem 80 Fans mitfuhren.

Die erste Halbzeit war nach Worten von Frank Rottstock eine „zähe“ Nummer. „Wir mussten im Mittelfeld viele Wege in Kauf nehmen und es dauerte seine Zeit bis wir den schnellen und wendigen Spielern den Wind aus den Segeln genommen hatten. Trotzdem waren beide Mannschaften bis zum Schluss der Partie recht offensiv ausgelegt. Es dauerte aber fast bis zum Ablauf der ersten Halbzeit ehe Tim Schrage nach einer schönen Einzelleistung quer auf Phillip Hennes legte und der mit dem Kopf die Führung erzielte.

Für den Zwei-Tore-Vorsprung (60.) sorgte erneut Phillip Hennes auf Vorarbeit von Mike Schrage. Meschede drängte auf den Anschluss. Nach einer Ecke von Burak Yavuz stieg Chris Haumer hoch und köpfte ein. Die SG brach hier nach nicht ein, wie es in der Vergangenheit schon mal vorkam, vielmehr verwandelte Tim Schrage (65.) eine Vorlage von seinem Bruder Mike.

SG wie los gelöst

Nun waren die Gäste wie losgelöst. Philipp Hennes setzte die Mescheder Abwehr unter Druck, erkämpfte sich den Ball und erhöhte auf 1:4. Mit einer sauberen Einzelleistung und einem gekonnten Linksschuss ließ SG-Spielertrainer Mike Schrage den SSV-Keeper Dirk Potofski schlecht aussehen.

Tobias Kleppel wollte noch etwas für sein Torkonto gutmachen und schob einer Kombination zum 6:1 ein. Den Schlusspunkt setzte der Gastgeber durch Burak Yavuz .