Egon Bröcher erwartet in Husum ein Glücksspiel

Zwei Athleten der SG Wenden, auf die Verlass ist: Tim Arne Sidenstein und die zuletzt stark verbesserte Steffi Bröcher.
Zwei Athleten der SG Wenden, auf die Verlass ist: Tim Arne Sidenstein und die zuletzt stark verbesserte Steffi Bröcher.
Foto: WP
Die Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon haben sich seit Jahren schon zu einer Domäne der roten Phalanx von der SG Wenden entwickelt. Und doch hält SG-Trainer Egon Bröcher im Vorfeld der nationalen Titelkämpfe in Husum den Ball flach, wenn er auf die Chancen seiner Schützlinge angesprochen wird

Wenden/Husum..  „Bei einem solchen Lauf kann so viel passieren. Mit Top-Acht-Plätzen für die Frauen- und Männermannschaft, jeweils in der Hauptklasse, rechne ich allerdings schon.“

Rückblick. 2011 und 2012 SG Wenden Deutscher Meister in der Männerklasse. 2013 Vizemeister. Und vor Jahresfrist waren es gleich drei Titel in verschiedenen Altersklassen der Männer und Frauen.

Enorme Konkurrenz

Doch Bröcher weiß, dass das Gestern war. Immer wieder sind neue Athleten am Start, andere fehlen. Für Ejob Solomun, den neuen Stern am „roten Langstrecken-Himmel“, wird es nach der Cross-DM der erste Start bei der Halbmarathon-DM sein.

Der junge Eritreer fährt mit einer sensationellen neuen Bestzeit von 29:39 Minuten über 10 Kilometer auf der Straße, erzielt beim Osterlauf in Paderborn, in der hohen Norden. Wenn Tim Arne und Sven Christian Sidenstein sowie Nils Schäfer gut durchkommen, sollten sie ein gewichtiges Wort bei der Titelvergabe mitreden. Vor allem könnten sich Tim Sidenstein und Ejob Solomun, die auf Augenhöhe laufen, gegenseitig unterstützen – „auch wenn jeder letztlich sein eigenes Rennen laufen muss und seine individuelle Renneinteilung hat“, wie Sidenstein früher schon einmal ausgeführt hat.

Bröcher warnt vor der enorm starken Konkurrenz: „TSG Roth ist der erklärte Favorit, dazu auch der amtierende Deutsche Meister LG Regensburg.“ Des Weiteren zählen auch GW Kassel und die LG Rennsteig zu den ganz Starken.

Sechs starke Frauen

„Das wird mal wieder ein reines Glücksspiel“, vermutet der SG-Coach und denkt dabei an die hauchdünne Entscheidung bei der Cross-DM vor einigen Wochen, die damals zu Gunsten seine Athleten ausfiel.

Gleich sechs starke Frauen vertreten den wendschen Vorzeigeverein an der Nordseeküste. Allerdings ließ Bröcher noch offen, ob Christl Dörschl (W35) und Sandra Klein (W40) starten können. In der Hauptklasse stehen die zuletzt immer besser werdende Steffi Bröcher und Laura Lienhart in der Starterliste, die ergänzt wird durch Mara Lückert und Ramona Wied (beide W45). Top-Acht für die Damen? Sind Dörschl und Klein in Top-Form, könnte zumindest die erhoffte Prognose von Egon Bröcher eintreffen, und damit die Vorjahres-Platzierung.