Drolshagen arg geschwächt, und das gegen Salchendorf

Beim Derby am Donnerstag: Ottfingens Meik Finke (rechts) und Moritz Schweitzer im Duell.
Beim Derby am Donnerstag: Ottfingens Meik Finke (rechts) und Moritz Schweitzer im Duell.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Trotz des 3:0-Sieges beim SV Rothemühle war Mounir Saida nicht zufrieden. Nicht während der Partie, und schon gar nicht nach dem Schlusspfiff am Rothenborn.

Kreis Olpe..  „Heute haben wir das Glück gehabt, das wir zu Anfang der Saison trotz guter Leistung nicht hatten“, wusste der Trainer des SV Ottfingen, dass sein Team am Donnerstagabend eine große Portion Glück hatte und „mit Hilfe des Gegners“ zum richtigen Zeitpunkt die drei Tore gemacht hat. „Wir können froh sein, mit einem blauen Auge und drei Punkten davongekommen zu sein“, wollte Saida zu diesem Zeitpunkt nichts von dem Sprung auf den zweiten Tabellenplatz wissen. Stattdessen hatte Ottfingens Coach schon die schwere Aufgabe beim Abstiegskandidaten SC Lüdenscheid im Blick. Am Wehberg werden der dreifache Torschütze von Rothemühle, Nicolai Eich, und Kapitän Meik Finke fehlen. Beide kassierten am Donnerstag ihre fünfte gelbe Karte.

Aufgepasst VSV Wenden! Gastgeber SG Hickengrund hat im letzten Heimspiel Spitzenreiter Kiersper SC gleich mit 4:1 in die Schranken gewiesen.

Kein Wunder, dass VSV Wenden Peter Bäumgen vor einer „saumäßig schweren“ Aufgabe warnt. Denn auf dem Sportplatz Holzhausen geht es meistens richtig zur Sache. Allerdings konnte Wenden dort im letzten Jahr gewinnen. „Alles ist möglich“, weiß Bäumgen. Wendens Übungsleiter war mit der „guten Antwort“ beim 3:1-Heimsieg gegen Drolshagen auf die 0:4-Schmach von Altenhof zufrieden. Eugen German und Marcel Walker erhalten wohl eine weitere Pause. „Wir werden alles versuchen, etwas mitzunehmen“, verspricht Peter Bäumgen.

Paul-Heinz Brüser hat die Fortuna schon lange auf dem Zettel. „Freudenberg gehört zu den Spitzenmannschaften und ist auswärts mit seinen schnellen Spitzen sehr konterstark“, schätzt der Trainer des FSV Gerlingen die Qualität des sonntäglichen Gegners und Tabellendritten stark ein. „Wir müssen höllisch aufpassen“, sieht Brüser seinen Defensivverbund vor eine schwere Aufgabe gestellt. Doch die lange Erfolgsserie seit der letzten und einzigen Niederlage im Fußballjahr 2015 hat am Bieberg für großes Selbstvertrauen gesorgt. Dazu beigetragen hat auch die gute Leistung beim 0:0 in Ottfingen. Deshalb ist auch das Saisonziel – ein Platz unter den ersten Vier bis Fünf – wieder zum Greifen nah. Während Torhüter Sebastian Stevens wieder fit ist, laborierte Torjäger Dennis Zeppenfeld unter der Woche an Knieproblemen. Pascal Stahl ist wegen seines Kahnbeinbruchs kein Thema.

Die Aufgabe scheint für den zuletzt dreimal geschlagenen SC Drolshagen auf dem Papier fast unlösbar. Mit der Germania aus Salchendorf kommt der starke Tabellenvierte an den Buscheid. Trotzdem glaubt Trainer Oliver Kalisch natürlich an die Chance zumindest auf einen Bonuspunkt. Die Gastgeber haben es der Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt zu verdanken, dass der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz weiterhin zwei Punkte beträgt. „Im Endeffekt hat sich am Tabellenbild nicht viel geändert“, beschreibt Kalisch die Situation. Aber auf die Konkurrenz verlassen will sich der zum Saisonende scheidende Übungsleiter nicht. Wegen des Schützenfestes in Wegeringhausen wurde die Partie auf Samstag vorgezogen. Personell nützen wird es den Gastgebern nicht. Denn aus verschiedenen Gründen – Sperren, Verletzungen, Studium – fehlt laut Oliver Kalisch „fast eine Mannschaft“. Dazu gehört Rotsünder Ufuk Seyhan.