Die Rollen scheinen klar verteilt

Philipp Bredebach steuert beim 10:0 über Hüsten drei Tore bei: Es sind seine Saisontore 22, 23 und 24.
Philipp Bredebach steuert beim 10:0 über Hüsten drei Tore bei: Es sind seine Saisontore 22, 23 und 24.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Unterschiedlicher können die Voraussetzungen für ein Fußballspiel kaum sein, als sie sich vor dem Landesliga-Derby zwischen der SpVg Olpe und dem SV 04 Attendorn präsentieren.

Olpe/Attendorn..  „Die Rollen sind klar verteilt. Da brauchen wir uns nichts vorzumachen. Wir sind klare Außenseiter,“ sagt Lars Mebus, Trainer der Attendorner. Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr im Kreuzbergstadion.

Die Statistik bestätigt Lars Mebus’ Aussage. Die SpVg Olpe führt mit elf Punkten und 28 Toren Vorsprung vor dem Zweiten die Liga an. Demgegenüber steht der leidgeprüfte Aufsteiger aus der Hansestadt. Der verlor zuletzt fünf Mal in Folge. Zu allem Überfluss muss er auf viele wichtige Spieler aus Verletzungsgründen oder wegen Sperren verzichten.

Zehn Tore sind wie ein Zusatzpunkt

Zudem steht die SpVg Olpe unter Volldampf. Sie demonstrierte ihre ganze Klasse und Offensivwucht am Ostermontag mit dem 10:0-Sieg beim Vorletzten SV Hüsten. Olpes Trainer Ottmar Griffel fasste den Kantersieg kurz und knapp zusammen: „Wir haben ein Signal an die Liga gesendet.“

Dieses Signal hat auch Mebus vernommen. Vor allem hat er die Olper Blitz-Führung registriert. 2:0 nach elf Minuten. „Auch wir haben schon oft genug in der Anfangsphase Tore kassiert,“ erinnert er sich, sagt aber auch: „Es ist ein Fußballspiel. Das heißt: Wir fangen erstmal bei null-null an.“

Der Kantersieg sei auch mit Blick auf die Tordifferenz sehr wichtig gewesen. Griffel: „So ein 10:0 haut schon rein. Das ist praktisch noch ein Punkt zusätzlich.“

Er habe in Hüsten ein enges Spiel erwartet, gab Ottmar Griffel zu. Denn der SV 09 hatte vorher ganz ordentliche Resultate erzielt. Gegen Olpe aber waren sie völlig chancenlos. „Wir konnten unser ganzes Leistungspotenzial abrufen. Und wenn es dann einmal so richtig rund läuft, dann kann auch mal solch ein Ergebnis zustande kommen. Im umgekehrten Fall haben wir es ja auch beim 0:10 beim SC Verl erlebt“, erinnert Griffel an das Westfalenpokal-Viertelfinalspiel beim Regionalligisten am 20. Februar.

Erstes von zwei Derbys

Am Sonntag soll der nächste Schritt Richtung Meisterschaft und Westfalenliga-Aufstieg getan werden. Das Spiel gegen den SV 04 Attendorn ist das erste von zwei Derbys binnen einer Woche. Am 19. April steht dann das wichtige Spiel beim Dritten SG Finnentrop/Bamenohl auf dem Programm.

Die Stimmung in der Mannschaft und im Umfeld der SpVg Olpe ist gut. Logisch, bei der Bilanz. Das soll auch nach dem Derby gegen Attendorn so bleiben. „Unser Ziel ist klar ein Sieg“, betont Ottmar Griffel, „wir wollen gewinnen, um uns die Konkurrenten vom Halse zu halten.“

Auf jeden Fall dürfe seine Mannschaft den SV 04 Attendorn trotz dessen Negativserie nicht unterschätzen. Griffel: „Sicher haben die auch zuletzt fünf Niederlagen in Folge kassiert. Aber die haben trotz allem eine gute Mannschaft. Und deren Ausgangslage ist doch eine ganz andere, als sie Hüsten vergangene Woche hatte.“

Von wegen locker...

Attendorn könne immer noch relativ „locker“ aufspielen, denn, so Griffel: „Die haben elf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Die haben doch mit dem Abstieg nichts mehr zu tun.“

Da widerspricht Kollege Mebus allerdings: „Wir brauchen noch Punkte. Wir können und wollen uns nicht darauf verlassen, dass die Mannschaften hinter uns nicht mehr weiterpunkten.“

Ottmar Griffel hofft, dass seine Mannschaft gegen Attendorn an die guten Leistungen aus den Spielen gegen Hohenlimburg und Hüsten anknüpfen kann. Dabei kommt ihm zu Gute, dass er keine Verletzten zu beklagen hat und somit aus dem Vollen schöpfen kann.

Lars Mebus hofft auf eine ähnliche Leistung seiner Mannschaft wie im Hinspiel. „Da haben wir die Geschichte lange offen gehalten,“ rief Mebus das 1:3 im Hansastadion im September in Erinnerung. Da hatten die Attendorner durch Nils Hartmann sogar mit 1:0 vorn gelegen, ehe Philipp Bredebach, Amir Tahiri und Jannik Buchen vor 350 Zuschauern das Blatt wendeten. Olpe sprang mit diesem Dreier übrigens an die Landesliga-Spitze.

Robin Entrup und Raffael Klein fehlen gesperrt. Florian Budde, am Montag gegen Erlinghausen gezerrt ausgewechselt, ist fraglich. Wie fraglich? Lars Mebus sagt es so: „Es wäre unvernünftig, was zu riskieren.“ Hoffnung besteht, dass Timo Gaertner, Dustin Langenberg und Michael Kuhlmann wieder mitmischen.

Auf den ersten Blick spricht alles für den dritten Sieg in Folge für den Spitzenreiter und die sechste Niederlage in Serie für Aufsteiger SV 04 Attendorn. Gerade auswärts sind die Hansestädter sehr anfällig. Aus neun Auswärtsspielen holte die Mebus-Elf nur sieben Punkte (2 Siege/ 1 Unentschieden/ 6 Niederlagen). Das bedeutet den drittletzten Platz in der Auswärtstabelle.