Derby mit torreicher Geschichte

Im Hinspiel: Lennestadts Sebstian Kaufmann (rechts) entwischt Mike Schrage.
Im Hinspiel: Lennestadts Sebstian Kaufmann (rechts) entwischt Mike Schrage.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Einen Fußball-Leckerbissen bekommen die Fußballfans am Pfingstmontag ab 15.30 Uhr im Hensel-Stadion serviert. Dort stehen sich die Fußball-Landesligisten FC Lennestadt und SG Finnentrop/Bamenohl gegenüber.

Lennestadt..  „Da ist immer Brisanz drin. In den letzten Jahren hat es interessante Spiele mit vielen Toren und spektakulären Spielverläufen gegeben. Die einzige Ausnahme in dieser Beziehung war unser 4:1-Sieg im Hinspiel. Da waren wir total überlegen“, erinnert sich SG-Trainer Frank Rottstock gerne zurück.

Seit vielen Jahren ist das Derby ein Saisonhöhepunkt. Spektakulär verlief die Kreisliga-Saison 2004/05, als die SG dem FC Lennestadt im letzten Spiel in den Aufstieg wegschnappte. Ein Jahr später holte der FCL den Bezirksliga-Aufstieg nach.

Bei Sieg wieder Zweiter

Die Ausgangslage vor diesem Spiel ist klar: Der Druck liegt mehr auf den Gästen. Finnentrop/Bamenohl ist nach der 0:2-Niederlage gegen Menden auf Platz 3 zurück gefallen. Mit einem Sieg kann die Rottstock-Elf (44 Punkte) wieder auf Platz 2, der die Relegation zur Westfalenliga bedeutet, klettern, da Borussia Dröschede (45) spielfrei hat. Bei einer Niederlage kann Finnentrop/Bamenohl aber auch auf Platz 5 hinter Hohenlimburg (44) und Meschede (42) zurückfallen.

SG-Trainer Frank Rottstock nimmt den Druck von seiner Mannschaft: „Es ist müßig, bei der engen Tabellenkonstellation über Platz 2 zu spekulieren. Da ist noch so viel drin. Außerdem hat niemand vor der Serie Platz 2 als Saisonziel ausgegeben. So wird es auch bleiben. Wir wollen mehr Punkte holen, als im letzten Jahr. Da waren es 46. Für das Ziel brauchen wir noch einen Dreier.“

Hochinteressante Schlussphase

Auch Rottstocks Kollege Jürgen Winkel fiebert dem Derby entgegen. „Das wird wieder ein hochinteressantes Spiel Unser Ziel ist klar ein Sieg.“ Das Spiel werde ein anderes, als das 2:2 in Attendorn. Winkel: „Finnentrop/Bamenohl muss das Spiel auf Biegen und Brechen gewinnen, um im Kampf um Platz 2 im Spiel zu bleiben. Das könnte uns in die Karten spielen.“

Dabei gelte es natürlich, die starke SG-Offensive mit den Brüdern Tim und Mike Schrage sowie mit Torjäger Phillip Hennes unter Kontrolle zu bekommen.

Mit dem Spiel gegen Finnentrop/Bamenohl wird eine hochinteressante Schlussphase für den FC Lennestadt eingeläutet. Von vier Spielen gibt es drei Derbys. Darunter das Gastspiel des Meisters SpVg Olpe im letzten Heimspiel am 7. Juni. „Das sind noch tolle Spiele“, so Winkel, der mit seiner Bilanz von 23 Punkten in elf Spielen seit seinem Amtsantritt im November 2014 sehr zufrieden ist. „Vor allem zuhause haben wir sehr gut gespielt. Darauf hoffe ich auch gegen Finnentrop/Bamenohl.“

Bei der SG sind bis auf den Langzeitverletzten Basti Klein alle Spieler dabei. „Es gibt noch kleine Fragezeichen, Aber bis Montag ist es ja auch noch etwas hin“, so Rottstock. Beim FC Lennestadt fehlt Dominik Allebrodt, der sich in Werdohl eine Verletzung an der Nase zuzog, die erst nach zwei Wochen diagnostiziert und operiert wurde. Außerdem hofft Winkel, dass Torjäger Florian Friedrichs seine Rückenprobleme bis Montag weitgehend auskuriert hat.

Hintergrund
Spiele:15*
Siege FC Lennestadt: 6
Siege Finnentrop/Bamenohl: 8
Unentschieden: 1
Tore: 71.
Tore FC Lennestadt: 27
Tore Finnentrop/Bamenohl: 44
Tore pro Spiel: 4,7
*Seitdem beide Mannschaften überkreislich spielen.