Derby aller Derbys im Wendschen

Ottmar Griffel (rechts) und Thomas Hütte
Ottmar Griffel (rechts) und Thomas Hütte
Foto: WP

Schönau/Ottfingen.. Das Derby aller Derbys in Wendener Land steht in der Fußball-Bezirksliga 6 am Sonntag an: Der VSV Wenden empfängt als Tabellenführer den Nachbarn und Drittplatzierten aus Ottfingen.

Das Trio an der Spitze wird durch die Mannschaft aus Niederschelden komplettiert, die nur einen Punkt hinter den Wendenern lauert und auf einen Ausrutscher des VSV hofft. Wendens Coach Thomas Hütte kennt die brisante Situation: „Der Druck im Derby liegt auf unseren Schultern, wir müssen gewinnen, sonst können wir den Aufstieg vergessen. Niederschelden wird mit Sicherheit keine Punkte mehr liegen lassen.“

Ottfingens Trainer Ottmar Griffel teilt die Meinung seines Trainerkollegen: „Niederschelden wird die letzten zwei Spiele gewinnen, somit haben wir selber keine Chance mehr, nach ganz vorne zu kommen, egal wie die Partie gegen Wenden ausgeht. Wir können daher am Sonntag befreit aufspielen und wollen mindestens einen Punkt mitnehmen.“

Großer Vorteil: Wenden kann es aus eigener Kraft schaffen

Die Vorfreude auf das Spiel ist auf beiden Seiten riesig, vor allem die Wendener wollen durch einen Sieg gegen den Dauerrivalen das Tor zur Landesliga ganz weit aufstoßen. Hütte: „Alle im Verein und im Umfeld fiebern der Partie entgegen. Ich erwarte viele Zuschauer und eine aufgeheizte Stimmung, aber meine Jungs sind darauf vorbereitet und können mit dieser Situation umgehen.“

Auch Ottmar Griffel freut sich auf das Spiel: „Das sind immer ganz besondere 90 Minuten, jeder ist hochmotiviert und will auf keinen Fall verlieren. Wir wollen eine super Saison zu einem guten Abschluss bringen und unseren treuen Fans etwas bieten.“

Die Wendener möchten ihre Spielzeit durch den Aufstieg krönen und halten dabei die besten Karten in der Hand. Hütte: „Wir können es als einzige Mannschaft aus eigener Kraft schaffen und müssen deshalb auf keinen anderen mehr schauen, diesen Vorteil gilt es jetzt zu nutzen.“

Zu einer frühen Anreise zu diesem Derby-Kracher wird dringend geraten, denn bei solch einer Spannung und Brisanz dürften sich die Fans in Scharen einfinden.