Der große Abend am Buscheid

Angespannt: Jens Scholemann, SC Drolshagen.
Angespannt: Jens Scholemann, SC Drolshagen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Eine Sternstunde des Fußballes erlebten die Zuschauer beim 5:4-Sieg des Bezirksligisten SC Drolshagen gegen den SV Ottfingen im vorgezogenen Lokalderby am Buscheid. Das Neun-Tore-Ereignis war auch an den Tagen danach noch Gesprächsthema.

Drolshagen/Ottfingen..  Vor allem war es nichts für schwache Nerven. Jens Scholemann, der Vorsitzende der Fußball-Abteilung des SC Drolshagen, saß, wie die gut 150 Zuschauer auch, in einer wahren Achterbahn. „Seit 35 Jahren bin ich auf dem Sportplatz, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt. Unfassbar. Nicht erklärbar,“ schüttelte er auch tags drauf noch mit dem Kopf.

0:2 stand es aus Drolshagener Sicht nach zehn Minuten. Trotzdem gab die Truppe von SC-Trainer Oliver Kalisch nie auf.

Da kamen Erinnerungen an einen fast namensgleichen Fußballer auf, der vor 14 Jahren im Saisonfinale legendäre Worte geprägt hat: „Weiter, immer weiter!“ Oliver Kahn rief dies seinerzeit, Oliver Kalisch hat dies seiner Mannschaft offensichtlich erfolgreich vermittelt. „Es ging dann auch weiter - und wie,“ schwärmte Jens Scholemann von einer „unglaublichen Steigerung.“

Thomassens Schlüsselrolle

Beim letzten Spiel gegen den FSV Gerlingen, bei der 1:3-Niederlage, habe er noch das Gefühl gehabt, es gehe überhaupt nichts, gab Scholemann zu. „Aber gegen Ottfingen merkte man der Mannschaft an, dass sie trotz des Rückstandes kämpferisch überzeugte.“

Ein Mann der Wende war Christopher Thomassen. Der traf zum 4:4 und 5:4 innerhalb von sieben Minuten. Ganz augenscheinlich hat der SCD mit der Verpflichtung des früheren Olpers und danach hochklassig spielenden Fußballers zur Winterpause voll ins Schwarze getroffen. Denn schon beim 3:1-Sieg der Drolshagener vor 14 Tagen gegen GW Siegen schoss Joel Stamm zwar einen rekordverdächtig schnellen Hattrick (59. bis 70. Minute). Doch Thomassen war an allen drei Toren beteiligt.

Arns: „Das ist nicht erklärbar“

Das 5:4 ist für die Buscheid-Elf Bonus-Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Eine geschlossene Mannschaftsleistung von der Nummer eins bis zu den Ergänzungsspielern. Es gab nach dem Spiel noch eine dritte Halbzeit, aber nur in abgespeckter Form bei einer Kiste Bier.

Noch unter dem Eindruck dieses außergewöhnlichen Spieles stand auch Günter Arns, der sportliche Berater des SV Ottfingen. „Wenn man dieses Spiel gesehen hat ist dieses Ergebnis nicht erklärbar. Sicherlich sollte man nicht den Stab über einzelne Spieler brechen. Unsere Mannschaft gewinnt und verliert gemeinsam.“

Ein Knackpunkt für den SV Ottfingen war sicherlich die verletzungsbedingte Auswechselung des zweifachen Torschützen Andreas Weber. Zumindest ging sie auf Kosten der spielerische Impulse.