Der Albaumer Abend

Jubelnd vergraben die Spieler der Sportfreunde  Albaum nach der Entscheidung ihren Torwart Fabian Grobbel unter sich - der ist übrigens an den roten Stutzen unten links zu erkennen.
Jubelnd vergraben die Spieler der Sportfreunde Albaum nach der Entscheidung ihren Torwart Fabian Grobbel unter sich - der ist übrigens an den roten Stutzen unten links zu erkennen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Es war schon Fußball-Geschichte für die Gemeinde Kirchhundem, was da am Sonntag geschrieben wurde. Zum ersten Mal seit 2003 heißt der Hallenfußball-Gemeindepokalsieger nicht FC Kirchhundem.

Kirchhundem..  Damals ging die Trophäe zum TV Oberhundem. Diesmal holten sich die Sportfreunde Albaum den begehrten Pokal (wir berichteten). Und das geschah ausgerechnet bei einem Turnier, bei dem die Albaumer als Ausrichter fungierten. Ein besseres Timing gibt es nicht.

Held am Sonntagabend war Torwart Fabian Grobbel, der beim Neunmeterschießen im Finale gegen Titelverteidiger FC Kirchhundem drei Schüsse abwehrte. Logisch, dass alle seine Mitspieler nach der Entscheidung jubelnd auf Grobbel zuliefen und ihn unter sich begruben. „Das ist einfach ein tolles Gefühl. Mehr kann ich im Moment nicht dazu sagen“, strahlte der Albaumer Keeper, als er nach einigen Sekunden aus dem Gewirr wieder auftauchte.

Und endgültig auf dem Höhepunkt war die Stimmung bei den neuen Gemeindepokalsieger, als ihr Kapitän Christopher Schwermer die Trophäe aus den Händen der Sparkassen-Vertreter Bernd Schablowski und Mario Heidschötter sowie von Christian Kramer vom Gemeindesportverband, der den erkrankten Vorsitzenden Reinhard Thiedemann vertrat, entgegennahm und in die Höhe riss.

„Wir haben ein spannendes Turnier gesehen. Das hat richtig Spaß gemacht. Man hat gesehen, was für Talente wir in der Gemeinde Kirchhundem haben“, lobte Bernd Schablowski bei der Siegerehrung das Niveau des Turniers.

Auch die Konkurrenten freuten sich mit den neuen Gemeindepokalsiegern. „Das war sensationell. Die Albaumer haben verdient gewonnen. Sie waren die beste Mannschaft. Es freut mich besonders für meinen Kumpel Thomas Stemmer, der für seine Super-Arbeit in Albaum belohnt wurde“, zollte Rahrbachtals Trainer Franz Vetter den Albaumer Spielern und ihrem Trainer seinen Respekt.

Ein Sonderlob gab es von Schablowski und Kramer für die Sportfreunde Albaum. Nicht nur für die sportliche Leistung, sondern vor allem auch für die Durchführung des Turniers. „Kompliment an Albaum für die Super-Organisation“, sagte Bernd Schablowski.

Auch die Verantwortlichen der SF Albaum waren zufrieden. 500 Zuschauer kamen an beiden Tagen in die Halle. Albaums Vorsitzender Thomas Kordes: „In 15 Spielen sind 79 Tore gefallen. Dazu kam noch das spannende Neunmeterschießen im Finale. Das kann sich doch wirklich sehen lassen.“