Daspel sieht das Verfolgerduell in der Kreisliga A

Thomas Breidebach und der SV Heggen sind Gastgeber im Spitzenspiel.
Thomas Breidebach und der SV Heggen sind Gastgeber im Spitzenspiel.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Angriff auf die Spitze der Fußball-Kreisliga A. Der Tabellendritte SV Heggen empfängt den Vierten SG Serkenrode/Fretter am Daspel. Beide lauern hinter dem Top-Duo Rüblinghausen und LWL, Heggen liegt vier, Serkenrode/Fretter fünf Punkte hinter dem Zweiten.

Heggen..  Ein Spitzenplatz stand zu Ligabeginn nicht auf der Heggener Flagge stand, doch hat die Breidebach-Elf hat in dieser Saison einen exzellenten Lauf. Vor allem aber verfügt sie über eine eingespielte Mannschaft, die ihre Anfangsschwierigkeiten, siehe Heimniederlage gegen Rüblinghausen, ablegen konnte.

„Die Abwehr ist unser Prunkstück geworden, außerdem blieben wir vom Verletztenpech verschont,“ nennt der Heggener Pressesprecher Frank Höhmann Gründe für den dritten Platz.

Das sah im letzten Jahr nicht so gut aus. Höhmann: „Auch auf der Bank sind wir gut besetzt. Trotz allem bringt weder uns noch unseren Gegner ein Unentschieden weiter. Ich denke das ist ein Mitgrund dass sich die Zuschauer auf ein spannungsgeladenes Spiel freuen dürfen. Ein Ergebnis wie im Hinspiel in Serkenrode - 2:1 für Heggen - könnte mir gefallen.“

Doch Vorsicht, die Gastgeber verfügen nicht über die gleichen Torjäger wie die SG Serkenrode/Fretter sie hat mit Felix Schmidt-Holthöfer (16 Tore), Matthias Schmidt Holthöfer (14 Tore) und Moritz Heimes (11 Tore), die mit langen Bällen aus der Abwehr oder Mittelfeld bedient werden.

Das heißt aber nicht dass Heggen nicht über Spieler mit Torinstinkt verfügt. Mit Daniel Korth (8 Tore), der beide Tore im Hinspiel schoss und Alexander Böhl (6 Tore) sind zwei schnelle, junge Spieler auf einem guten Weg. Ab und zu wechselt sich die Erfahrung mit dem 46-jährigen SV-Trainer Thomas Breidebach ein. Seine Einwechslung im Derby wäre aber verletzungsbedingt fraglich.