Bitteres 31:32 der SG Attendorn/Ennest im Spitzenspiel

Lukas Simon trifft sieben Mal für die SG Attendorn/Ennest.
Lukas Simon trifft sieben Mal für die SG Attendorn/Ennest.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Im Spitzenspiel der Handball-Bezirksliga kassierte die SG Attendorn/Ennest beim heimstarken GW Emst eine ganz bittere 31:32 (14:16)-Niederlage. Über weite Strecken der Begegnung bestimmten die Schützlinge von SGA-Coach Klaus Kraß mit einer großen Fan-Unterstützung das Geschehen im „Emster Dom“.

Attendorn/Hagen..  Im ersten Durchgang wogte das Spielgeschehen hin und her. Wie in den letzten Spielen war der Attendorner Torwart Marcel Selter der große Rückhalt. Auch der Einstand des lange verletzten Mittelspielers Marcel Benninghaus mit drei Toren war vielversprechend. Es war ein richtiges Kampfspiel, beide kämpften mit offenen Visier. Auch im zweiten Durchgang bestimmten die Gäste in diesem Spitzenspiel die Szenerie.

Sensation liegt in der Luft

Die Kraß-Buben sahen nach der 26:20 durch Christoph Springob (45.) wie der sichere Sieger aus und die Sensation war greifbar nahe. Doch wurde der Attendorner Spielfluss nun durch die doppelte Manndeckung gegen die Rückraum-Akteure Lucas Simon und Christian Bölsing etwas gehemmt. Auch der Emster Torhüter Botte lief zur Hochform auf. Drei frei vergebene Bälle und zwei verschossene „Marken“ von Lucas Simon und Fabian Sobeck wurden in dieser Phase des Spieles entscheidend.

Ganz bitter wurde es, als die Kraß-Truppe beim Stande von 31:31 und bei Ballbesitz das Leder verlor und somit die Platzherren zum 32:31 Siegtreffer abschließen konnten. „Man muss dem Gegner und der eignen Mannschaft gratulieren und den Mund abwischen, denn es geht weiter“, stellte Klaus Kraß fest, „es ist nicht immer Hollywood mit Happy-End. Heute war ein Tag mit Bitterwurst.“

SGA: Selter; Fernholz, Ohm, Christoph Springob (4), Simon (7/1), Menzel, Gatermann (1) , Lars Müller (4), Bölsing (6), Sobbeck (6/1), Benninghaus (3) Steffen Springob.