BG Biggesee sichert sich die Halbzeit-Meisterschaft

Olpe..  Einsam zieht das Spitzentrio der BG Biggesee, des SV Hagen-Haspe und der BBG Herford seine Kreise in der 2. Basketball-Regionalliga der Männer. Doch etwas Neues gibt es zumindest bei der BG Biggesee, die in eigener Halle dem Vorletzten UBC Münster beim 81:65 (50:27) keine Chance ließ.

Neu ist bei dem standesgemäßen Resultat allerdings die Qualität des ersten Viertels. „Das war wohl eines der besten in der Geschichte der Black Flyz“, beurteilte Coach Daniel Baethcke das Geschehen der ersten zehn Minuten. 31:11für die Gastgeber, „in denen allein sechs Dreier in den Korb der Gäste rauschten“, so Baethcke.

In dieser Anfangsphase waren sie „heiß wie Frittenfett, das war allererste Sahne“ (Baethcke). Doch was dann folgte, trieb dem engagierten Coach, der auf Spielertrainer Peer Wente verzichten musste, die Zornesröte ins Gesicht. Zwar ging das zweite Viertel noch mit 19:16 auf das Konto der Gastgeber, aber sie gingen bei weitem schon nicht mehr so konzentriert zu Werke. „Vorne wurde der Ball nicht mehr so schnell gepasst und die Abwehr war schon nicht mehr so sattelfest“, monierte Baethcke und sah wohl schon, dass die Probleme sich in Hälfte zwei fortsetzen könnten.

Sieg nie in Gefahr

Seine Befürchtungen waren gerechtfertigt, auch wenn der Sieg natürlich nie ernsthaft in Gefahr geriet. Schlechte Kommunikation und unzulängliche Rotationen gestatteten den Gästen einfachste Korbleger. Der BGB-Angriff agierte jetzt zu behäbig, auch wenn die Führung meist deutlich über zwanzig Punkte betrug. Ärgernis für Baethcke noch einmal in den Schlussminuten, als Münster mit einem 11:2-Lauf das Ergebnis etwas erträglicher gestalten konnte.

Was bleibt von diesem Spiel? Zunächst ein unglaubliches erstes Viertel. Dann das Comeback von Fabio Frey und Jesco von Puttkamer. Außerdem bekam jeder Spieler genügend Spielzeit, rund zwanzig für jeden Akteur.

Und dann ist da vor allem der allerdings unbedeutende, auch nur inoffizielle „Titel“ eines Halbzeitmeisters. Wenn am Samstag Schlusslicht Lüdenscheid seine Visitenkarte an der Bigge abgibt, dann ist sofort die Gelegenheit da, gegen einen weiteren Underdog über die gesamte Spielzeit voll konzentriert die Partie durchzuziehen. Die treuen Fans hätten es verdient. „Über das Spiel gegen Münster werden jetzt im Training sprechen müssen“, so Baethcke abschließend. Zufriedenheit beim Coach sieht anders aus.

BGB: Kurg (15), Frey (12), Pavlovic (12), Bengtsson (8), von Puttkmaer (7), Assor (7), Frackiewicz (5), Gomer (5), Bencker (4), Klein, Sitah.