Benjamin Selter schnellster NRW-Skilangläufer

Uli Selter, Rene Schneider, Manuel Schöttes, Lukas Hofrichter, Benjamin Selter und Volker Gieß. Nicht anwesend sind Lara Kamp und Uli Rauchheld.
Uli Selter, Rene Schneider, Manuel Schöttes, Lukas Hofrichter, Benjamin Selter und Volker Gieß. Nicht anwesend sind Lara Kamp und Uli Rauchheld.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Mehr als 300 Starts an zwei Wettkampftagen lautete die stolze Bilanz der vom Westdeutschen und Hessischen Skiverband gemeinsam ausgetragenen Landesmeisterschaften der Skilangläufer in Gersfeld.

Gersfeld..  Mit Benjamin Selter vom TV Attendorn stellte der Kreis Olpe auf der anspruchsvollen Distanz über 12,6 Kilometer auch gleichzeitig den schnellsten Athleten aus NRW. Mit seinen 40:11,0 musste er sich in der Gesamtwertung lediglich dem hessischen Meister Anton Guthardt geschlagen geben. In 51:29,1 finishte Manuel Schöttes und sicherte sich damit Silber bei den Herren.

Viele Medaillen in den Kreis Olpe

Medaillen konnten auch die Attendorner Altersklassenläufer Volker Gieß, Uli Selter und Uli Rauchheld mit nach Hause nehmen.

Ebenfalls aufs Treppchen schaffte es Lara Kamp (TV Attendorn). Als Führende im Nachwuchscup sicherte sie sich über die 4,2 Kilometer-Distanz Silber mit dem hauchdünnen Vorsprung vor Elisabeth Schöpe vom SC Willingen. Die Oberhundemer Nachwuchsläufer Lukas Hofrichter und Rene Schneider beendeten ihre Rennen als 6. und 7. der Altersklasse.

Gieß holt Silber und Bronze

Beim abschließenden Sprintrennen über 4,2 Kilometer in der klassischen Technik zeigte Benjamin Selter eindrucksvoll, dass sein hervorragender 7. Rang von Oberhof beim nationalen Deutschlandpokal keine Eintagsfliege war.

Mit einer Zeit von 12:25,0 und dem verschwindend kleinen Rückstand von 0,7 Sekunden auf Guthardt zeigte er erneut die landesweit beste Leistung. 14:51.3 zeigte die Uhr bei Volker Gieß, der damit nach Silber vom Vortag Bronze im Sprint mitnehmen konnte.

Langstreckenspezialist Manuel Schöttes bewies in 15:01,4 sein Stehvermögen auch auf den kurzen Strecken und fand sich entsprechend auf dem Podium wieder.

Vervollständigt wurde das Abschneiden durch Uli Selter als Ältesten im Bund der heimischen Akteure. Mit seinen 16:54,1 zeigte sich der 57jährigen mehr als zufrieden. Auf einen technisch hochanspruchsvollen Parcours über 1,9 Kilometer ging es bei der Sprintausschreibung der Schüler. Rene Schneider erreichte hier in 6:43,1 als 7. das Ziel.

Pech hatte Lukas Hofrichter, der in guten 5:38,8 die Bronzemedaille nur knapp verfehlte.