Aufstiegskrimi zwischen LWL und Rüblinghausen geht in die nächste Runde

Der SC LWL (hier Kapitän Marius Ockenfels) will Mittwochabend die Tabellenführung zumindest behaupten, wenn nicht sogar ausbauen..
Der SC LWL (hier Kapitän Marius Ockenfels) will Mittwochabend die Tabellenführung zumindest behaupten, wenn nicht sogar ausbauen..
Foto: wp
Was wir bereits wissen
Am Mittwochabend steht der drittletzte Spieltag der Fußball-Kreisligen A und B auf dem Programm.

Kreis Olpe..  Was hätte das für ein Tag für die Fußballvereine der Stadt Attendorn werden können? Der FSV Helden feiert vor 350 Zuschauern die Rückkehr in die Kreisliga A.

Das Stadtderby im Kreisliga-Oberhaus fällt höchstwahrscheinlich aber aus, weil Tabellenführer SC LWL 05 mit fünf Punkten Vorsprung auf den VfR Rüblinghausen den Grundstein für den Aufstieg in die Bezirksliga gelegt hat.

Auf das brisante „Wiedersehen“ mit dem Nachbarn SV 04 müssen LWL-Vorsitzender Gilbert Florath und Co. allerdings verzichten, weil der Landesliga-Aufsteiger mit einem klaren Heimsieg den Klassenerhalt so gut wie perfekt gemacht hat.

Zurück in die sportliche Wirklichkeit, und die sieht bekanntlich ganz anders aus: Helden und LWL müssen nach ihren verdienten Niederlagen im Aufstiegsrennen nachsitzen. Das gleiche gilt für den SV 04 Attendorn im Kampf um den Klassenerhalt.

Doch verloren ist für alle drei Attendorner Vereine noch gar nichts. Schon am Mittwoch können der FSV Helden und das LWL-Team aus Windhausen, Lichtringhausen und Neu-Listernohl nachlegen.

Heldener Aufstieg bei Sieg perfekt

Die Ausgangslage in der Kreisliga B: „Der FSV vergibt den Matchball Nummer 1“, heißt es treffend auf der Homepage der Repetaler. Dabei hätte am Sonntag alles für eine tolle Meisterfeier gepasst.

350 Zuschauer bildeten beim Spitzenspiel gegen den Verfolger SV Rahrbachtal eine imponierende Kulisse. Die sahen aber einen verdienten 3:0-Sieg des Tabellenzweiten. Die Aufstiegsfeier musste vertagt werden, vielleicht nur um drei Tage. Denn bereits am Mittwoch kann das Team von Trainer „Kalli“ Menne beim SC Drolshagen II den Aufstieg perfekt machen.

Natürlich waren die Heldener am Sonntag enttäuscht. „Das wäre eine tolle Sache gewesen, vor heimischer Kulisse alles klar zu machen“, weiß Michael Seidel. „Aber noch ist gar nichts verloren“, verweist das FSV-Vorstandsmitglied auf den zweiten Matchball in Drolshagen. Dabei kann sich das Menne-Team wieder auf die Unterstützung vieler Fans aus dem Repetal verlassen.

Für Dahl ist Sieg Pflicht

Gewinnt Helden (65 Punkte) am Buscheid, können die Jäger SV Rahrbachtal (62) und SV Dahl/Friedrichsthal (57) machen, was sie wollen. Dann ist die Rückkehr des FSV Helden in die Kreisliga A perfekt. Aber auch die Vetter-Schützlinge aus Rahrbachtal dürfen am drittletzten Spieltag bei einem Heimsieg gegen RW Ostentrop/Schönholthausen jubeln, wenn der Dritte Dahl/Friedrichsthal zu Hause gegen Biggetal nicht gewinnt.

Nervenkitzel

Die Ausgangslage in der Kreisliga A: Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Spitzenreiter SC LWL 05 und dem Tabellenzweiten VfR Rüblinghausen hat sich am 27. Spieltag zugespitzt. Nach der verdienten 0:2-Niederlage des Rokitte-Teams in Elspe ist Ex-Bezirksligist Rüblinghausen wieder bis auf zwei Punkte herangekommen. Mehr Spannung geht wohl nicht mehr.

„Noch hat Trainer Rokitte mit seiner Mannschaft alles in der eigenen Hand und steht bei drei Siegen in den restlichen Spielen als Meister fest“, beschreibt die LWL-Internetseite die Ausgangslage vor dem Saisonfinale, das nicht nur für die beiden Spitzenteams für aufreibenden Nervenkitzel sorgt.

Um beim Bild von oben zu bleiben: Vielleicht wird den Attendorner Fußball ja doch noch alles gut. Helden und LWL steigen auf, Dünschede und der SV Türk bleiben in der Kreisliga A. Und der SV 04 schafft den Landesliga-Klassenerhalt.

Heldens Vereinssprecher Michael Seidel ist diesen Schritt schon weiter. „Ich suche nach neuen Spielern“, meldete sich der Repetaler telefonisch aus London, wo er beruflich unterwegs war, und musste dann erst einmal lauthals lachen.