Attendorn holt ersten Punkt 2015

SV 04 Attendorn Eugen Litter
SV 04 Attendorn Eugen Litter
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Geschafft! Der SV 04 Attendorn hat mit dem 2:2 (1:0) zu Hause gegen RW Hünsborn den ersten Punkt seit dem 16. November 2014 geholt.

Attendorn.  . Nach zuvor sechs Niederlagen hintereinander. Doch zum Jubeln war SV 04-Trainer Lars Mebus, seinen Spielern und dem Attendorner Anhang unter den 220 Zuschauern im Hansastadion nicht zumute.

Braas’ „3:2“ zurückgepfiffen.

Denn die Gastgeber verspielten eine 2:0-Führung, vergaben das sichere 3:0 und hatten in der Schlussphase Glück, dass Schiedsrichter Lars Bramkamp das 3:2 durch Hünsborns Sebastian Braas nach einem vermeintlich Foulspiel zurückpfiff. „Das war schon eine sehr fragwürdige Entscheidung”, schüttelte Gästetrainer Andreas Waffenschmidt nach dem Schlusspfiff mit dem Kopf.

Schulte schießt über leeres Tor

Zudem ärgerte sich Hünsborn, dass der Referee aus Hattingen in der 44. Minute nach einem Foul an Daniel Jung nicht auf den Punkt gezeigt hatte.Mit seiner Analyse traf Waffenschmidt den fußballerischen Nagel auf den Kopf.

„Es war ein komisches Spiel.“ Und das hätten die Rot-Weißen wohl verloren, wenn Jan-Philipp Schulte in der 64. Minute nach schöner Vorarbeit von Michael Kuhlmann nicht völlig freistehend über das leere Tor geschossen hätte. Eine ähnliche Szene hatte Ermin kurz nach dem Wiederanpfiff auf der anderen Seite.

Partie kippt

„Machen wir das 3:0, wäre die Sache höchstwahrscheinlich erledigt gewesen“, so Attendorners Coach Lars Mebus. „Dann wären wir mausetot gewesen“, pflichtete ihm sein Kollege Waffenschmidt bei. Denn danach kippte die Partie. Schon eine Minute später köpfte Sebastian Braas nach einem Eckball von Steffen Hatzfeld, der bei den Gästen fast alle Standards ausführte, den Anschlusstreffer zum 1:2. Und es kam für die Hünsborner noch besser. Nach einem weiten Ball war Uebach mit dem 2:2-Ausgleich (78.) zur Stelle.

Endgültig vorbei war es in diesem Augenblick mit der 2:0-Führung der Hansestädter. Zweifacher Torschütze beim SV 04 war mit David Heide bezeichnenderweise ein Abwehrspieler. In der zweiten Minute verwandelte Heide einen an Martin Mucha verursachten Foulelfmeter. In der 53. Minute sah der lange Keeper aber nicht gut aus, als Heide per Freistoß aus 22 Metern über die Mauer zum 2:0 traf. Der Schuss war auch für RWH- Trainer Waffenschmidt „haltbar“.

Litter feiert Blitz-Comeback

Kurz zuvor hatte Attendorns Abwehrchef Eugen Litter nach seiner Hüftopration vor wenigen Wochen ein Blitz-Comeback gefeiert und rückte für den angeschlagenen Malek Al Mohammad in das Sturmzentrum. Sofort wurde das Offensivspiel des Aufsteigers, bei dem die Stoßstürmer Firat und Klein Rotsperren absitzen, variabler.

Hünsborn kam trotzdem immer besser ins Spiel und markierte den Ausgleich. Wenige Minuten vor dem 2:2 drehte Attendorns Torhüter Alexander Goulas, der beim Braas-Kopfball zum 1:2 nicht gut aussah, einen Hatzfeld-Freistoß mit einer klasse Parade um den Pfosten. „Wir müssen mit dem Punkt leben“, sagte Lars Mebus nach dem Kreisduell und einem Blick auf die Ergebnisse des Spieltages. Denn die Konkurrenz im Tabellenkeller konnte keine weiteren Punkte gut machen.