Attendorn/Ennest erwischt gebrauchten Tag

Die acht Tore von Lars Müller verhinderten die Niederlage der SG Attendorn/Ennest nicht
Die acht Tore von Lars Müller verhinderten die Niederlage der SG Attendorn/Ennest nicht
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Es war ein gebrauchter Tag für die Bezirksliga-Handballer der SG Attendorn/Ennest. Beim Angstgegner VfB Altena gab es eine 34:37 (19:18)-Niederlage. Es lief nichts rund bei den Hansestädtern.

Attendorn..  „Wir haben das Spiel in der Abwehr verloren, weil wir nicht richtig zugepackt haben“, befand SGA-Coach Klaus Kraß.

Dazu haben die Burgstädter eine richtig gute Vorstellung in der heimischen Sauerlandhalle abgeliefert, deren Rückraum bekam die Defensive der SGA nie in der Griff. Keine Attendorn/Ennester Zeitstrafe während der gesamten Spielzeit - das spricht eine deutliche Sprache.

Erschwerend kam hinzu, dass Top-Torjäger Lukas Simon von der ersten Minute an mit einer Manndeckung praktisch aus dem Spiel genommen wurde. Trotzdem war mit Lars Müller (8 Tore) noch ein Aktivposten in der SG-Sieben. Die einzige Führung durch Christian Bölsing (51.) zum 27:26 reichte nicht aus. „Wir haben verdient verloren“, so Klaus Kraß. „heute wurde in Altena der Friedens-Nobel-Preis der sonst in Stockholm verliehen wird an uns vergeben“.

SG Attendorn/Ennest: Selter; Fernholz, Ohm, Christoph Springob (8), Schröder, Simon (8/5), Menzel (1), Gatermann (2), Lars Müller (8), Bölsing (4), Sobbeck (3), Benninghaus.