Attendorn/Ennest dankt Christian Höffer und Philipp Ohm

Lukas Simon(links) und Christoph Springob (2. v.r.) verabschieden Philipp Ohm (2.v.l.) und Christian Höffer.
Lukas Simon(links) und Christoph Springob (2. v.r.) verabschieden Philipp Ohm (2.v.l.) und Christian Höffer.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Es war ein emotionaler Handballabend in der Attendorner Rundturnhalle. Vor dem entscheidenden letzten Meisterschaftsspiel um den Aufstieg zur Handball-Landesliga gegen GW Emst war es auch Zeit, Abschied zu nehmen.

Attendorn..  Vor dem Anpfiff wurden Christian Höffer und Philipp Ohm von Spielführer Christoph Springob und Co-Trainer Lukas Simon mit einer Fotocollage verabschiedet. „Nach über zwanzig Jahren Handball ist es an der Zeit zu gehen“, befand Christian Höffer, „dass die Verabschiedung vor so einem Spiel stattfindet, ist eine tolle Sache.“

Voll des Lobes war Trainer Klaus Kraß: „ Christian ist der gute Geist der Truppe. Er ist über die Jahre hinweg immer da gewesen, wenn er gebraucht wurde. Auch ist er im Beirat des Vorstandes tätig.“

Philipp Ohm, Fan von Borussia Mönchengladbach, hat auch seinen Abschied eingereicht. „Auch bei mir sind es die gleichen Gründe wie bei Christian. Ich werde weiterhin als Fan in der Rundturnhalle zu finden sein.“ Klaus Kraß: „Einer, der immer für die Mannschaft da gewesen ist. Auch wenn Philipp nicht immer gespielt hat, gehörte er zu festen Stamm. Er mir auch mache Tipps gegeben, denn er hat die Fähigkeit ein Spiel zu lesen.“