Alle Posten besetzt in Oberhundem

Oberhundem..  Beim TV Oberhundem sind wieder alle Vorstandspositionen besetzt. Das Amt des 2. Vorsitzenden übernimmt Thomas Assmann.

Neu im Vorstand ist der 2. Beisitzer Jan Brückner, der Nicole Tigges ablöst, die aufgrund ihrer privaten Verpflichtungen nicht mehr kandidiert hatte. Zur Wiederwahl stellten sich Michael Heyna als 1. Vorsitzender, Michael Lenneper als Kassen- und Sozialwart, Helmut Lücking als Fachschaftsleiter Fußball, Marcel Heitschötter als Fachschaftsleiter Tischtennis und Hubertus Assmann als 4. Beisitzer. Die Versammlung bestätigte durch ihr jeweils einstimmiges Votum das Vertrauen in die alte Vorstandsriege.

Michael Heyna: Kontakt brach nie ab

Hauptthema der harmonisch verlaufenden Sitzung war natürlich die angestrebte Spielgemeinschaft im Senioren- und Jugendbereich mit dem TSV Saalhausen. Der erste Vorsitzende Michael Heyna erläuterte ausführlich die Gründe. Der Kontakt untereinander war auch nach der einvernehmlichen Beendigung der Jugendspielgemeinschaft der beiden Vereine nie abgebrochen.

Als sich herauskristallisierte, dass in einer Jugendspielgemeinschaft zwischen den beiden Vereinen alle Juniorenbereiche von den Minikickern bis zur A-Jugend mit mindestens einer Mannschaft besetzt werden könnte, waren sich die Beteiligten schnell einig in der neuen Saison 2015/16 erneut zusammenzuarbeiten.

Wie stimmt Saalhausen ab?

Nach der Diskussion waren am Ende auch die Mitglieder des TV Oberhundem von diesem Konzept überzeugt und stimmten einstimmig für eine Spielgemeinschaft ab der kommenden Saison mit dem TSV Saalhausen sowohl im Jugend- als auch im Seniorenbereich.

Damit ist der erste Schritt zur Verwirklichung dieses Konzepts gemacht. Das endgültige „Ja“ hängt nunmehr von dem Mitgliedervotum des TSV Saalhausen ab. In ihrer außerordentlichen Versammlung am Samstag, den 25. April werden die Mitglieder des TSV Saalhausen über dieses Projekt endgültig abstimmen.

Die bereits auf der im März stattgefundenen Jahreshauptversammlung des TSV Saalhausen geplante Abstimmung wurde auf Wunsch der Versammlung verschoben, da damals nicht genügend aktive Spieler der Seniorenmannschaften anwesend waren.