Ärgerliche Absage

Für Verärgerung sorgte die SG Finnentrop/Bamenohl am Sonntag bei den Organisatoren des RWE-Wintercups. Sie trat zum
Regio Cup in Plettenberg nicht an.

Kein Ruhmesblatt für einen Landesligisten. Es wäre nicht weiter tragisch gewesen, hätte der Veranstalter eine Ersatzmannschaft aufgetrieben. Das sei aber nicht möglich gewesen, so die Turnierleitung. Denn die Absage sei erst samstag spät abends eingetroffen.

Wir fragten nach. Antwort von Trainer Mike Schrage: Schon um 16 Uhr habe er versucht, RWE-Cup-Organisator Ralf Detzner telefonisch zu erreichen. Als das zum wiederholten Male nicht klappte, habe er eine E-Mail losgeschickt.

SG-Vorsitzender Markus Heuel, sportlicher Leiter Fabian Schmidt und Mike Schrage begründeten das Fehlen beim RWE-Cup unisono mit Verletzungen. Die Torleute
Alexander Klur und Thomas Bauerdick seien ausgefallen, dazu auch noch drei Feldspieler.

Unter der Woche noch hatte Trainer Frank Rottstock keine Probleme gesehen, eine schlagkräftige RWE-Cup-Mannschaft aufzubieten. Aber er sagte auch, dass der Finnentrop-Pokal, wo man sich sehr schnell zum Gespött machen könne, Priorität habe.

Letzteres hat er äußerst konsequent umgesetzt. Günter Klandt