WRW landet Überraschungserfolg

Kleve..  Einen Überraschungserfolg landeten die Zweitligadamen am Karnevalssonntag beim MTV Tostedt. Beim favorisierten Gastgeber setzten sich die Schwanenstädterinnen nach dreieinhalb Stunden Kampf mit 6:4 durch.

„Das war wirklich ein toller Erfolg für uns“, freute sich WRW-Akteurin Hanselka, die ihrem Team vorab nur Außenseiterchancen zugeschrieben hatte. Der Grund: Spitzenspielerin Aya Umemura trat die Reise nach Niedersachsen nicht mit an.

Zu Beginn der Partie wurden die Punkte noch geteilt. Hanselka und Jelena Muetstege unterlagen dem MTV-Spitzenduo um Svenja Obst und Laura Matzke mit 1:3, während Ildiko Imamura und Annie Yang sich gegen Anne Sewöster und Caroline Hajok einen Sieg erkämpften. Nach 0:2-Satzrückstand und abgewehrten Matchbällen zwangen die Kleverinnen das Duo der Gastgeberinnen noch in den Entscheidungssatz. Hier setzten sie sich mit 17:15 durch.

Muetsteges beste Saisonleistung

„Das war ganz wichtig für uns“, hatte Hanselka Lob für ihre Mannschaftskolleginnen übrig. „Wären wir gleich mit 0:2 gestartet, hätten wir vielleicht auch schnell den Glauben an ein positives Ende verloren.“ So aber hielt die Partie in den Einzeln gleich eine Überraschung bereit: Muetstege zeigte ihre beste Saisonleistung und feierte einen Erfolg über Tostedts Svenja Obst.

Durch ihren Viersatzsieg korrigierte sie die Niederlage von Imamura, die Matzke in den Sätzen knapp, am Ende aber doch deutlich mit 0:3 unterlag. Wie von Hanselka bereits vermutet, fühlte sich Yang in ihrer ersten Partie an den hinteren Positionen wohl. Ohne Satzverlust erspielte sie hier das 3:2, weil sie Maria Shiiba keine Chance ließ. Hanselka selbst mühte sich, ihre Hinrundenniederlage gegen Sewöster zu korrigieren.

Nach einer 2:1-Satzführung schien die Mission zu gelingen, entschieden wurde das Duell aber dann doch erst im fünften Durchgang. Hier ließ Hanselka sich die Chance auf Revanche nicht mehr nehmen und erspielte die 4:2-Führung. Fast parallel unterlag Muetstege allerdings gegen Matzke zum 4:3. Höhen und Tiefen gab es in den Duellen zwischen Imamura und Obst sowie zwischen Yang und Sewöster.

Zwischenzeitliche Führung

Zwischenzeitlich gingen beide Kleverinnen in Führung und der Gesamtsieg schien greifbar. Doch Sewöster kämpfte sich genau wie Obst in den Entscheidungssatz zurück. Während Yang sich hier das Zepter aus der Hand nehmen ließ und Sewöster zum 4:4 gratulieren musste, verteidige Imamura ihre Führung, die sie sich früh im fünften Satz ergatterte und brachte zumindest den Punktgewinn schon einmal unter Dach und Fach. Eine Partie auf Augenhöhe lieferten sich im letzten Match des Tages Hanselka und Shiiba.

Obwohl Hanselka mit 2:0-Sätzen in Führung ging, kam Shiiba über ein 11:3 und 11:6 noch einmal in die Partie zurück. Doch Hanselka blieb nervenstark: Beim 11:2 im entscheidenden Durchgang ließ die Linkshänderin nichts mehr anbrennen. Am 1. März empfangen die WRW-Damen nun den Tabellenführer TTV Hövelhof an heimischen Tischen.