WRW-Herren im Aufstiegsduell

Herren-Verbandsliga: DJK Rhenania Kleve – PSV Oberhausen

Kleve..  Auf ein weiteres Spitzenteam der Liga treffen am dritten Spieltag der Rückrunde die Herren der Klever Rhenania. Nach der Auswärtspartie beim TuS 08 Rheinberg (5:9) und dem Derby gegen die TTVg WRW Kleve (7:9) steht für das DJK-Sextett am Sonntagmorgen das Rückspiel gegen den PSV Oberhausen an. Ausgetragen wird die Begegnung in der Sporthalle der Realschule Kleve, Eingang Triftsraße, um 11 Uhr. Nach dem offenen Schlagabtausch gegen den Tabellenführer ist Mannschaftsführer Simon Jansen zuversichtlich, vor heimischen Publikum auch den Gästen um Spitzenspieler Pierre Klein, der vom Ligakonkurrenten WRW Kleve nach Oberhausen wechselte, Paroli bieten zu können. „ Der PSV ist eine starke Truppe, vergleichbar mit unseren beiden bisherigen Gegnern. Im Derby haben wir gezeigt, dass wir durchaus in der Lage sind, gegen die Spitzenteams zu bestehen.“ Keine leichte Aufgabe! Der PSV konnte in der Rückrunde zuhause den TuS Rheinberg (9:6) und den TTV Hamborn 2010 (9:4) in die Schranken verweisen und spielt mit 21:5-Zählern in der Schwanenstadt als Tabellenzweiter auf.

Gefordert ist die Klever Rhenania, bei der im dritten Paarkreuz neben Andre Gramser aus der Landesliga-Reserve Martin Blume zum Einsatz kommen wird, bereits zum Auftakt. Die Gäste bieten mit Celik/Janasik, Koss/Michajlov und Klein/Nolten drei starke Doppelpaarungen auf, die in der Hinrunde allesamt positive Bilanzen erzielen konnten. Eifrigste Punktesammler im Einzel waren neben Spitze Pierre Klein (14:5), Michael Janasik (11:4), Gerrit Nolten (12:4) und Erkan Celik (8:4). Den ersten direkten Vergleich in der Sporthalle am Förderturm in Oberhausen konnte der letztjährige Tabellensechste der Verbandsliga Gruppe 3 mit 9:5 zu seinen Gunsten entscheiden. Die zählbaren Erfolge der Rhenania gingen auf das Konto der Doppel Stopinski/Koziarski und Kirchner/Luong Duc sowie Jacek Koziarksi (Michajlov), Tuan Luong Duc (Nolten) und Andre Gramser (Celik).


WRW Kleve -SC Bayer 05 Uerdingen
Zum Aufstiegsduell treffen sich die Verbandsligaherren von WRW Kleve 2 und des SC Bayer 05 Uerdingen am Samstagabend am Klever Mittelweg. Während die Klever als Tabellenführer den Aufstieg schon fast sicher zu haben scheinen, muss Uerdingen noch konsequenter um die nächsten Zähler kämpfen. Punktgleich mit dem Verfolger des SV Walbeck stehen sie aktuell auf dem vierten, dem letzten Aufstiegsrang. Das Duell in der Hinrunde endete deutlich zu Gunsten der WRW-Herren. Beim 9:3 zeigte sich nur Spitzenspieler Guangjian Zhan als zu stark, der zwei Einzel sowie ein Doppel an der Seite von Sebastian Rangs gewann. „Ein Erfolg in ähnlicher Höhe würde uns natürlich zufriedenstellen“, sagt Bastian Beyerinck. „Aber es wird sicherlich nicht einfach werden.“ Genau wie WRW-Spitzenspieler Andrzej Borkowski hat Beyerinck übrigens noch eine weiße Weste in der Rückrunde inne.

Damen-Regionalliga: WRW Kleve II - TTSV Schloß Holte-Sende.

Mit Druck im Nacken starten die Regionalligadamen von Weiß-Rot-Weiß Kleve 2 am Samstag in das Heimspiel gegen den TTSV Schloß Holte-Sende. Gegen den Tabellenletzten müssen die WRW Damen punkten. Aktuell rangiert das Klever Quartett mit fünf Zählern Vorsprung auf den unbeliebten Relegationsplatz auf Rang fünf der Tabelle. „Gegen den bisher sieglosen TTSV müssen wir jetzt aber zwei Punkte verbuchen, damit wir nicht noch in Richtung Tabellenkeller abrutschen“, erwartet Mannschaftsführerin Maria Beltermann einen Sieg von ihrem Team. Dabei soll die 0:8-Niederlage gegen den SV DJK Holzbüttgen, die die Kleverinnen am vergangenen Wochenende kassierten, im Kopf der Gastgeberinnen keine Rolle mehr spielen. „Holzbüttgen ist Tabellenführer, jetzt spielen wir gegen den Tabellenletzten. Nur weil wir am letzten Spieltag deutlich unterlegen waren müssen wir nicht daran zweifeln, gegen Schloß Holte-Sende gewinnen zu können.“

In der Hinrunde gelang das beim 8:6-Erfolg knapp, aber es gelang. Die WRW-Damen werden allerdings in anderer Aufstellung spielen als in der ersten Begegnung. Ildiko Imamura und Ariane Liedmeier werden nicht mit von der Partie sein. Stattdessen bilden Judith Hanselka und Stammkraft Verena Bauer das obere Paarkreuz. Pia Dorißen und Maria Beltermann schlagen an den hinteren Positionen auf. Besonders hier sollten zahlreiche Punkte erspielt werden. „Wir hoffen natürlich, dass Judith Hanselka im Einzel ungeschlagen bleibt und auch Verena Bauer kann gegen das Spitzenpaarkreuz punkten“, sieht Beltermann jede der Spielerinnen mit Siegeschancen.

Damen-Oberliga: WRW Kleve III - SC Bayer 05 Uerdingen

. Ebenfalls das Tabellenschlusslicht empfängt WRW Kleve 3 in der Oberliga, wenn der SC Bayer 05 Uerdingen am Samstagabend gastiert. „Da gibt es keine Diskussion, wir brauchen einen Sieg“, fasst Mannschaftsführerin Petra Jenisch das Ziel knapp zusammen. Der Sieg war beim 8:2-Hinrundenerfolg nie gefährdet. „Wenn wir konzentriert spielen bin ich auch davon überzeugt, dass wir die Partie erneut als Sieger verlassen.“ Während die Kleverinnen mit 15:7-Zähler aktuell auf einem gesicherten Mittelfeldplatz rangieren, zahlt die junge Auswahl aus Uerdingen Lehrgeld. Sechs der acht gemeldeten Spielerinnen gehören noch dem Jugendalter an.