WRW-Damen hoffen auf Chancen

Was wir bereits wissen
In der Herren-Verbandsliga empfängt Spitzenreiter Kleve Samstag Abend TSV Krefeld-Bockum. Rhenania Kleve genießt am Sonntag Heimrecht gegen Uerdingen II.

Herren-Verbandsliga. DJK Rhenania Kleve – SC Bayer Uerdingen II. Nach der deutlichen Auswärtserfolg beim Duisburger Traditionsclub Meidericher TTC 47 steht für die Klever DJK-Herren am kommenden Wochenende das vierte Heimspiel der Rückrunde an. Am Sonntag um 11 Uhr trifft die Rhenania in der Turnhalle der Realschule Kleve, Eingang Triftstraße, auf das zweite Herrenteam des SC Bayer Uerdingen. Trotz der zuletzt überzeugenden Leistungen und der Punkteteilung in der Seidenstadt dürften die Trauben gegen die Mannschaft um den früheren Rhenanen Rainer Kopittke hoch hängen. Die Gäste spielen in der Schwanenstadt als Tabellenfünfter auf und dürften kaum gewillt sein, nach dem 9:4-Heimerfolg über den Drittplatzierten PSV Oberhausen gegen die Klever Rhenania nochmals Federn zu lassen. Im Kampf um die begehrten Aufstiegsplätze hilft der Bayer-Sechs beim Gastspiel in der Klever Oberstadt nur ein Sieg weiter.

Johannes Kirchner, der im Hinspiel einen Einzelerfolg beisteuern konnte: „Nach den Erfolgen über den TTV Hamborn 2010 (9:1) und beim Meidericher TTC (9:1) wollen wir auch das Bayer-Sextett in Verlegenheit bringen. Ich bin zuversichtlich, dass wir nach der Punkteteilung in der Heinz-Melcher-Halle gegen Uerdingen zuhause ebenfalls bestehen können.“ Vieles dürfte aber auch von der Aufstellung der Mannschaft aus Krefeld abhängen. Spielen die Gäste, bei denen in der Rückrunde bislang bereits zehn Spieler zum Einsatz kamen, in Bestbesetzung auf, treffen der im Hinspiel im Einzel sieglose Pawel Stopinski und Jacek Koziarski im Spitzenpaarkreuz auf Guangjian Zhan und Robert Geyer. Im mittleren Paarkreuz werden sich Johannes Kirchner und Simon Jansen mit Routinier Rainer Kopittke und Tim Schumacher auseinander setzen müssen. Das dritte Paarkreuz, im ersten Vergleich mit 3:1-Siegen erfolgreichstes Klever Mannschaftsdrittel, muss gegen David Friedrich, Jan Wlodarek oder Dominik Schages Farbe bekennen.

WRW Kleve - TSV Krefeld-Bockum. Der TSV Krefeld-Bockum ist der nächste Gegner der Verbandsliga-Herren von WRW Kleve und wird am heutigen Samstag um 18.30 Uhr am Klever Mittelweg empfangen. Beide Seiten dürfen sich auf ein langes Duell einstellen, denn schon das Hinspiel ging beim 9:7 aus Klever Sicht über die volle Distanz. „Wir erwarten auch nun wieder einen spannenden Kampf“, sagt WRW-Akteur Martin Gorczynski vor der Partie. „Krefeld muss gewinnen, sofern das Team noch um den Aufstieg kämpfen möchte. Sie werden unter Druck stehen und keinen Zähler verschenken.“ Beide Teams schlugen im ersten Vergleich in der besten Besetzung auf und haben kein Ass mehr im Ärmel. „Ich hoffe, dass wir eine gute Leistung zeigen und mindestens einen Punkt gewinnen.“

Damen-Regionalliga. Borussia Düsseldorf - WRW Kleve II. Bei Borussia Düsseldorf gastieren die Regionalligadamen von WRW Kleve 2 am heutigen Samstag. Wenngleich die Damen aus der Landeshauptstadt derzeit auf dem zweiten Tabellenrang stehen, sind die Kleverinnen nicht chancenlos. „In der Liga kann jedes Team jedes schlagen“, glaubt WRW-Spielerin Maria Beltermann. „Darum glauben wir auch in Düsseldorf an unsere Chancen. Nach unserem Sieg in Frohnhausen können wir auch befreit aufspielen.“ Dieser sorgte dafür, dass die Kleverinnen auf den vierten Rang geklettert sind. Wie die Rechnung gegen Düsseldorf aussehen könnte?

„Ein Doppel kann man immer gewinnen. An den oberen Positionen halte ich Amela Novakovic für zu stark um gegen die zu punkten. Aber Melissa Dorfmann kann besiegt werden.“ Verena Bauer und Ariane Liedmeier werden die beiden Borussinnen herausfordern. Pia Dorißen, die noch immer ihre Grippe auskuriert, will mit Beltermann an den hinteren Positionen Punkte erspielen. Ma Ling, Sabrina Weisensee oder Jeanette Püski werden die Kontrahentinnen sein. „Hier sehe ich uns gleichwertig“, so Beltermann.

Damen-Oberliga. TTC Grün-Weiß Brauweiler - WRW Kleve III. Auswärts beim TTC Grün-Weiß Brauweiler geht es für die Oberligadamen von WRW Kleve 3 um wichtige Punkte. Der TTC kämpft akut gegen den Abstieg. „Wenn wir das Duell gewinnen, dann haben wir den Klassenerhalt wohl sicher“, hofft Jenisch auf ein Erfolgserlebnis im Kölner Raum. Überraschend deutlich ging der erste Vergleich mit 8:3 an die Kleverinnen, die nun aber auf Maria Beltermann verzichten müssen. „Wir erwarten somit eine engere Partie.“ Neben Jenisch werden voraussichtliche Maike Aatz, Marion Klußmann und Claudia Wilms das Trikot der WRW-Damen tragen.