Vehreschild holt Silber in Nassau

Kleve..  Der Future-Cup des Deutschen Tischtennis-Bundes für Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 2003 und jünger ist die Leistungsschau der deutschen Tischtennis-Talente. Zu den 95 Akteuren aus allen Teilen Deutschlands, die beim Kräftemessen der insgesamt jeweils zwölf Auswahlmannschaften dabei waren, zählte erstmals auch Lea Vehreschild (DJK Rhenania Kleve), die nach dem zweitägigen Wettbewerb in Nassau an der Lahn allen Grund zur Freude hatte. Gemeinsam mit Leonie Berger (SV DJK Holzbüttgen), Hannah Schönau und Charlotte Schönau (beide TTF DJK Kreuzau) zog sie mit dem Schülerinnen-Team des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes (WTTV) ins Finale ein. Auf dem Weg dorthin hatte das WTTV-Quartett sämtliche Gruppengegner deutlich aus dem Weg geräumt. Gegen Hamburg (4:1), Thüringen/Sachsen-Anhalt (4:1), Schleswig-Holstein (4:1), Rheinhessen/Rheinland (5:0) und Titelverteidiger Baden-Württemberg (4:1) gab es klare Erfolge. Der überraschende Finaleinzug gelang im Halbfinale durch einen 4:1-Sieg gegen Bayern. Hochdramatisch verlief das Endspiel gegen den Nachwuchs aus Hessen. Die Niederlage von Hannah Schönau konnte Leonie Berger zum 1:1-Zwischenstand ausgleichen. Lea Vehreschild gewann die ersten beiden Sätze gegen Natalie Gliewe mit 11:8 und 11:4, musste sich aber in den nächsten beiden Durchgängen mit 6:11 und 10:12 geschlagen geben. Im entscheidenden fünften Satz behielt das Rhenania-Talent beim 11:8 die Nerven und brachte den WTTV mit 2:1 in Führung. Da aber Leonie Berger zum 2:2-Ausgleich verlor, lag es an Hannah Schönau, die zunächst zwar sieben Matchbälle abwehrte, sich aber doch noch zur 2:3-Niederlage geschlagen geben musste.

Hochzufrieden war Stephan Schulte-Kellinghaus, Jugend-Verbandstrainer des WTTV: „Ein total tolles Ergebnis. Damit war nicht zu rechnen. Lea hat im Endspiel eine super Leistung gezeigt.“