Umkämpftes Remis der WRW-Reserve

Post SV Kamp-Lintfort - TTVg WRW Kleve II 8:8

Nicht wie erhofft lief es für das zweite Herrenteam der TTVg WRW Kleve in Kamp-Lintfort. Nach dem deutlichen Erfolg in der Sebus-Halle musste sich die WRW-Sechs beim PSV, der im Spitzenpaarkreuz seine im Hinspiel fehlende Spitze Andreas Kothen aufbot, mit einer Punkteteilung (35:24 Sätze) begnügen. Eifrigster Punktesammler der Gäste im Kamp-Lintfort war die Doppelformation J. Roeloffs/Voss, die nach dem Auftakterfolg über Lübbers/Alder (3:0) auch im Schlussdoppel gegen Kothen/Eichhof vorne blieb. Da die weiteren Konkurrenten um den dritten und vierten Aufstiegsplatz gänzlich leer ausgingen, verbesserte sich die WRW-Sechs in der Tabelle trotz der Punkteteilung auf den dritten Rang. Nach Wunsch lief es beim PSV in den beiden ersten Begegnungen des Abends. Neben J. Roeloffs/Voss blieben auf den Nebentisch auch Hendricks/V. Kepser (3:2 Eichhoff/Kothen) zur 2:0-Führung vorne. Nicht zum Zuge kamen lediglich C. Jansen/Küper (0:3 König/Tophoven). Die 2:1-Führung baute Peter Hendricks mit einem Viersatzerfolg gegen Andreas Kothen weiter aus. Bis zum 7:5-Zwischenstand standen den weiteren WRW-Erfolgen von Vincent Kepser (3:0 Lübbers), Marius Küper (3:2 Eichhof), Jens Roeloffs (3:2 Kothen) und Benedikt Voss (3:1 Lübbers) vier Niederlagen von Jens Roeloffs (2:3 König), Benedikt Voss (2:3 Alder), Christoph Jansen (2:2 Tophoven) und Peter Hendricks (2:3 König) gegenüber. Den achten Zähler hatte Vincent Kepser auf dem Schläger. Nach 2:1-Satzführung unterlag die Klever Nachwuchshoffnung Carsten Alder knapp mit 9:11 und 16:18. Nach weiteren Niederlagen von Christoph Jansen (0:3) und Marius Küper (1:3 Tophoven) retteten J. Roeloffs/Voss mit einem 12:10-Erfolg im Entscheidungssatz gegen Kothen/Eichhof den Punktgewinn.

PSV Oberhausen II – BV DJK Kellen 9:5

Nicht umsetzen konnte das erste Herrenteam des BV DJK Kellen die von Mannschaftsführer Erwin Verhaßelt zuvor ausgegebene Zielsetzung, beim Tabellennachbarn zu punkten. Ohne Michael van Heek und das nötige Quäntchen Glück unterlagen die Kellener Herren der Zweitvertretung des PSV Oberhausen auch im Rückspiel. Nach der 2:9-Niederlage in Kellen mussten sich die Gäste in der Sporthalle am Förderturm mit 5:9 (29:35-Sätze) geschlagen geben. Nicht belohnt wurde in Oberhausen der Kampfgeist des BV-DJK-Sechs. Die 4:1-Führung des PSV glichen die Gäste im weiteren Spielverlauf zum 5:5- Zwischenstand aus, ehe vier PSV-Siege in Folge - davon drei knappe Erfolge im Entscheidungssatz – den Gastgeber auch in heimischer Umgebung siegreich von der Platte gehen ließen. Keine allzu Veränderungen gab es für den BV DJK Kellen trotz der Auftaktniederlage in der Tabelle. Vom dritten Aufstiegsrang trennen die durch die fünfte Saisonniederlage auf dem sechsten Rang abgerutschte Kellener Sechs lediglich zwei Zähler. Nicht nach Wunsch lief es im Ruhrpott bereits zum Auftakt. Nach der glatten Dreisatzniederlage von Nellessen-Tann/Krason (Michalke/Sagawe) blieb auf den Nebentisch auch Schlesinger/Verehaßelt (2:3 Biegierz/Borgstädt) nur die Gratulation. Besser machten es Knickrehm/Horn, die sich gegen Markowski/Kusenberg knapp in fünf Sätzen durchsetzen konnten. Niederlagen der beiden Spitzen Christian Nellessen-Tann (2:3 Biegierz) und Christian Schlesinger (1:3 Michalke) ließen den PSV auf 4:1 davon ziehen. Die Gäste ließen sich jedoch entmutigen und glichen die Partie durch Erfolge von Thomas Knickrehm (3:2 Sagawe), Erwin Verhaßelt (3:2 Markowski), „Ersatz“ Marek Krason (3:1 Borgstädt) und Christian Schlesinger (3:1 Biegierz) bei Niederlage von Wolfgang Horn (2:3 Kusenberg) zum 5:5 aus. Der zweiten Einzelniederlage von Spitze Christian Nellessen-Tann (1:3) folgten dann drei knappe Fünfsatzniederlagen. Während sich Erwin Verhaßelt (Sagawe) mit 8:11 beugen musste, unterlagen Thomas Knickrehm (Markowski) und Wolfgang Horn (Borgstädt) im Entscheidungsdurchgang mit 10:12 bzw. 9:11.

TTG DJK Rhld. Hamborn – DJK Rhenania Kleve II 9:6

Nicht wie erhofft zum Zuge kam zum Auftakt der Rückrunde auch das zweite Herrenteam der Klever Rhenania. Obwohl sich die DJK-Reserve im Vergleich zum Hinspiel steigern konnte, blieb der Mannschaft um Daniel Marquard auch beim Gastspiel in Hamborn ein zählbarer Erfolg versagt. Das Kellerderby bei der TTG DJK Rhld. Hamborn verlor das Tabellenschlusslicht mit 6:9 (28:31 Sätze). Ein besseres Abschneiden der Rhenania in der umkämpften Partie verhinderten vier knappe Niederlagen im Entscheidungsdurchgang.

Während die TTG DJK Rhld. Hamborn mit nunmehr 7:17-Zählern in der Tabelle zum rettenden zehnten Tabellenrang aufschließen konnte, wird die Lage für die DJK-Sechs immer bedrohlicher. Durch die elfte Saisonniederlage vergrößerte sich der Abstand des Tabellenletzten zum rettenden Ufer auf stattliche sechs Zähler. Unerwartet glatt verliefen in der Turnhalle der Hamborner Grundschule Kunterbunt die Doppel. Neben Schremser/Frentrup (Heinrich/N.Berg) blieben auch Marquard/Hessel (F.Berg/Müller) in drei Sätzen vorne. Ebenso deutlich unterlag die Klever Spitzenpaarung Blume/Rambach gegen Sauer/Pfeiffer. Die 2:1-Auftaktführung baute der ins Spitzenpaarkreuz aufgerückte Marco Rambach gegen Andre Heinrich (3:2) weiter aus, ehe der gastgebende Neuling mit fünf Siegen in Folge stärker aufkam.

Die weiteren zählbaren DJK-Erfolge in Hamborn gingen auf das Konto von Martin Blume (3:0 A. Heinrich), André Schremser (3:1 N. Berg) und Daniel Frentrup (3:1 F. Berg).

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE