TTC Geldern-Veert plant elften Sieg in Serie

Der Gelderner Jürgen Zeimetz befindet sich in einer glänzenden Form. Der TTC-Spieler hat im neuen Jahr vier von fünf Einzeln gewonnen.
Der Gelderner Jürgen Zeimetz befindet sich in einer glänzenden Form. Der TTC-Spieler hat im neuen Jahr vier von fünf Einzeln gewonnen.
Foto: Gerhard Seybert
Was wir bereits wissen
Der Gastgeber möchte sich auf dem Weg in die Landesliga auch vom Spitzenreiter aus Xanten nicht stoppen lassen. Verbandsligist SV Walbeck kann den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen.

Gelderland..  TTV Hamborn 2010 – SV Walbeck (Sonntag, 11 Uhr). Für den SV Walbeck läuft im neuen Jahr alles nach Plan. Die Mannschaft ist noch ungeschlagen und hat sich auf Platz vier verbessert, der am Saisonende die direkte Qualifikation für die neue NRW-Liga bedeutet. Sieben Spiele vor Saisonende zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Verfolger Bayer 05 Uerdingen II ab, der aktuell drei Punkte Rückstand hat.

„Die Mannschaft ist heiß und möchte sich Rang vier nicht mehr nehmen lassen. Allerdings dürfen wir uns von der Tabelle nicht täuschen lassen. Denn im März kann es für uns noch einmal ganz eng werden, wenn wir nacheinander gegen die Spitzenteams Weiß-Rot-Weiß Kleve, TuS Rheinberg und PSV Oberhausen antreten müssen“, sagt Abteilungsleiter Ludger Hebinck.

Am Wochenende besitzt das Team um den litauischen Nationalspieler Kestutis Zeimys gute Chancen, seinen Vorsprung auf den Verfolger aus Krefeld auszubauen. Der SV Walbeck reist am Sonntag als klarer Favorit zum Tabellenachten TTV Hamborn 2010. Schon in der Hinserie war die Mannschaft drückend überlegen und gewann mühelos mit 9:3. Außerdem ist für den Gegner aus Duisburg die Saison praktisch schon gelaufen – der Vorsprung auf die abgeschlagenen Kellerkinder Spvgg. Meiderich und Bayer Uerdingen III ist zu groß, um noch einmal ernsthaft in Gefahr geraten zu können. Die Uerdinger Reserve steht hingegen morgen Abend im Heimspiel gegen den Tabellendritten PSV Oberhausen vor einer ungleich höheren Hürde. „Im Hinblick auf die schweren Aufgaben im März wäre es nicht schlecht, wenn wir uns vorher ein entsprechend dickes Polster aufbauen“, so Hebinck.

Bezirksliga: TTC Geldern-Veert – TuS Xanten II (Samstag, 18.30 Uhr). Der TTC Geldern-Veert hat einen fast schon titelreifen Lauf. Die Mannschaft, die in dieser Saison unbedingt die Rückkehr in die Landesliga schaffen möchte, hat schon seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr verloren. Der letzte Misserfolg datiert vom 4. Oktober – damals hatte der TTC beim nächsten Gegner und Spitzenreiter TuS Xanten II mit 7:9 das Nachsehen. Seitdem hat die Auswahl um Spitzenspieler Andreas Dittrich zehn (!) Spiele am Stück gewonnen. Ohne den verkorksten Saisonstart von 3:7-Punkten wäre die Mannschaft längst am Ziel. „In der aktuellen Form sind wir auch gegen Xanten nicht chancenlos. Wir möchten uns einen der ersten drei Plätze sichern, die zum Aufstieg berechtigen. Mit unserer langen Siegesserie haben wir schon einen großen Schritt in Richtung Landesliga gemacht“, sagt Dittrich.

SV Walbeck II – Post SV Kamp-Lintfort II (Freitag, 19.30 Uhr). Die „Erste“ qualifiziert sich für die neue NRW-Liga, die „Zweite“ steigt in die Bezirksklasse ab – dieses Szenario möchte der SV Walbeck unbedingt vermeiden. Sieben Spieltage vor Saisonende steckt die Reserve, die sich zuletzt trotz einer 5:9-Niederlage gegen den Lokalrivalen TTC Geldern-Veert gut aus der Affäre zog, allerdings in akuter Abstiegsgefahr. Morgen Abend steht der Gastgeber im Heimspiel gegen Verfolger Post SV Kamp-Lintfort II, der mit 10:20-Punkten Relegationsplatz zehn belegt, unter Zugzwang. Nur ein Sieg hilft weiter – da ist die Nervenstärke des Teams um die neue Nummer eins Yannick Büns gefragt.

Blau-Weiß Dingden – Union Kevelaer-Wetten (Sonntag, 10 Uhr). Vielleicht sollten sich die Walbecker Spieler vor dem wichtigen Kellerduell noch ein paar Tipps beim Lokalrivalen abholen. Denn Union schlug zuletzt den Drittletzten aus Kamp-Lintfort mit 9:6 und machte damit einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt. Allerdings ist die Mannschaft damit noch lange nicht aus dem Schneider. Mit 13:17-Punkten belegt die Union im Moment Rang sieben. Klingt beruhigend. Doch der Vorsprung auf den Vorletzten Falken Rheinkamp II beträgt gerade einmal vier Zähler. Sogar der nächste Gegner zählt als Tabellenfünfter noch zum Kreis der potenziellen Abstiegskandidaten. BW Dingden, dessen junger Spitzenspieler Tobias Feldmann in Zukunft für den NRW-Ligisten TTV Rees-Groin spielt, hat trotz der guten Platzierung noch ein negatives Punktekonto (14:16).