Triathlon-Seminar begeistert Sportler

Was wir bereits wissen
Fast 60 Sportler nahmen teil und absolvierten unter anderem ein Schwimmtraining unter Weltmeister Markus Deibler.

Kreis Kleve. Sechs Stunden intensives Training hatte eine der drei Gruppen des Triathlon Tagesseminars bereits hinter sich, ehe sie als letzte im Bedburger Nass ins Wasser sprang. Nach zwei Stunden Schwimmtraining mit Schwimmweltmeister Markus Deibler waren auch ihre letzten Kraftreserven verbraucht. „Der Tag war schon hart, aber auch sehr erfahrungsreich“, sagte Klaus Heimanns aus Emmerich. Er war einer von fast 60 Teilnehmern, die als Vorbereitung auf den 5. Klever Sparkassen-Triathlon am Sonntag, 17. Mai, an einem Trainings-Tagesseminar teilnahmen.

Um ihnen allen möglichst gerecht zu werden, teilte Detlev Ingenwerth von Veranstalter Tryathlon, der das Seminar zusammen mit dem Allround Sports organisierte, die fast 60 Teilnehmer in drei Gruppen ein. Eine starke, die schon viel Triathlon-Erfahrung gesammelt hat, eine mittelstarke sowie eine Anfängergruppe. Die drei Stationen, Athletiktraining, dem Koppeltraining aus Radfahren und Laufen sowie dem Schwimmen, absolvierten die drei Gruppen dann á jeweils zwei Stunden nacheinander.

Bei den meisten Teilnehmern kam besonders das Athletiktraining, in dem Diplom-Sportlehrer Patrick Prehn Übungen zur Stärkung des Gesäßes, des Oberkörpers und der Beinmuskulatur zeigte, gut an. „Bisher habe ich kaum Athletiktraining gemacht, weil mir bisher keiner solche Übungen gezeigt hat“, erklärte Teilnehmer Heimanns. Da er sich aus beruflichen Gründen keinem Verein anschließen könne, trainiere er ausschließlich alleine und freue sich über ein solch konzentriertes Trainingslager, aus dem er neue Trainingsansätze mitnahm. „Ich werde auf jeden Fall versuchen, das Athletiktraining in meinen Trainingsplan mit einzubinden“, so Heimanns, der das Seminar gerne wiederholen würde.

Ähnlich erging es auch Daniel Kiehl, der extra 160 Kilometer aus Kerpen anreiste, um den Lehrgang zu besuchen. „Bei mir in der Nähe habe ich so etwas noch nie gesehen“, so Kiehl, der als schon erfahrener Triathlon ebenfalls besonders einen Aspekt sehr gut fand: Das Athletiktraining. „Ein Koppeltraining aus Radfahren und Laufen erwartet man ja. Fitness und Athletiktraining ist aber was Neues. Da habe ich neue Ideen gesammelt, auch wenn das Training teilweise schmerzhaft war“, so der Sportler.

Das Highlight des Tages war gerade für die beiden passionierten Schwimmer und Geschwister Julia und Tim Spaan das Schwimmtraining unter Schwimmweltmeister Markus Deibler.

„Das war sehr interessant, auch mal andere Übungen zu sehen“, so Julia Spaan. Im Training erklärte der mehrfache Europameister vor allem die Grundlagen des Schwimmens, etwa den richtigen Beinschlag, die richtige Armhaltung sowie die richtige Rollwende. Dabei orientierte er sich ganz genau an das Können der Athleten und sprang sogar selbst ins kühle Nass. „Bei den Anfängern hab ich wirklich nur die Basics gemacht. Das war ganz schön, weil man da sofort einen Fortschritt sah“, so Deibler. Bei den Fortgeschrittenen feilte der Weltmeister bereits an Feinheiten. „Die müssen sie jetzt in ihrem Training umsetzen, wie alle anderen aber auch. In zwei Stunden kann man nur Anstöße liefern, an ihrer Technik und ihrer Ausdauer müssen sie in ihren Trainings dann selber weiter arbeiten“, erläuterte Deibler, der selbst aber noch nie an einem Triathlon teilgenommen hat. „Als Zuschauer habe ich aber schon öfter den Hamburger Triathlon besucht“, sagte Deibler.

Der 25-jährige Weltrekordler beendete bereits im Dezember des vergangenen Jahres nach seinem Weltmeistertitel auf der Kurzbahn in Doha seine aktive Schwimmkarriere. „Ich hatte einfach das Gefühl, dass es nach so langer Zeit reicht“, erklärte Deibler.

Seither widmet er sich seiner eigenen Eisdiele im Hamburger Stadtteil St. Pauli und gibt, wenn er denn gefragt wird, noch vereinzelt Trainingsstunden, wie zum Beispiel im Rahmen des Triathlon-Tagesseminars in Kleve, das, wie Detlev Ingenwerth ankündigte, wohl wiederholt werden wird.