Torfestival der C-Junioren des 1. FC Kleve

Kleve..  Die Nachwuchsfußballer des 1. FC Kleve waren mit zwei Mannschaften im Niederrheinpokal vertreten. Die C-Junioren hatten in der Hauptrunde des Pokalwettbewerbs nur wenig Mühe mit dem FC Stoppenberg und müssen jetzt gegen den MSV Duisburg ran. Die B-Junioren des 1. FC Kleve, Tabellenführer in der Leistungsklasse, verlieren dagegen deutlich gegen den Nieder- rheinligisten Wuppertaler SV.


B-Junioren: 1. FC Kleve – Wuppertaler SV 0:6 (0:3).
Für den 1. FC Kleve hätten die 90 Minuten kaum schlechter beginnen können. Bereits nach fünf Zeigerumdrehungen verletzte sich Innenverteidiger Matthias Goris so schwer, dass er ausgewechselt werden musste. Der Jugendliche war in einem absolut fairen Zweikampf so unglücklich zu Boden gegangen, dass er sich die Schulter auskugelte.

Für ihn brachte FCK-Trainer Roger Ripkens Robert Boßmann ins Spiel. Dennoch merkte man den Klevern den schweren Verlust an. „Das hat die Jungs verunsichert“, fand Ripkens. Da Wuppertal schon von Beginn an sehr temporeich spielte, war für die Rot-Blauen ein Verlust in der Abwehr besonders bitter. Toni Zupo konnte das ausnutzen und brachte den WSV bereits in der 12. Spielminute in Front. „Unser Plan, so lange wie möglich hinten die Null zu halten, war damit schon dahin“, so Ripkens. Im Folgenden fanden die Klever kaum in die Partie zurück, so dass Umutcan Önel (28.) und Zupo (33.) die Führung auf 3:0 ausbauen konnten.

Die erste Klever Chance hatte Tim-Maxim Harwardt erst nach einer Stunde, als die Schwanenstädter zusammen in den Minuten kurz vor der Halbzeit ihre stärkste Phase in der Partie hatten.

Lange hielt diese jedoch nicht an. Levin Richter (62.), Zupo (76.) und Yusa-Semih Alabas (79.) schraubten das Ergebnis in der letzten halben Stunde noch auf 6:0 für Wuppertal hoch. Coach Ripkens fand daher auch deutliche Worte für sein Team.

„Wir sind wir nicht annähernd an die Leistung in der Hauptrunde in Ratingen herangekommen.“ Allerdings hatte Kleves Trainer auch Verständnis für seine Jungs: „Wuppertal hat direkt mit hohem Tempo losgelegt, und es uns so sehr schwer gemacht.“


C-Junioren: FC Stoppenberg – 1. FC Kleve 0:10 (0:7).
Bereits nach gut einer Viertelstunde führten die Gäste aus der Schwanenstadt mit 3:0. Sezai Kezer (4.), Leon Schuler (9.) und Sedat Ahmet Varan (17.) waren die Torschützen. Bis zur Pause trafen außerdem noch Kezer (21., 28.) und Tom Ebbing (30., 32.). Nach dem Seitenwechsel schalteten die Klever dann einen Gang zurück. „Als Spieler hat man ja auch irgendwann Erbarmen mit dem Gegner“, erklärte Robby Scheffler, Trainer der C-Junioren des 1. FC Kleve. Nach dem Seitenwechsel waren trotzdem noch Mejsam Shkohi (41., Foulelfmeter, 70.) sowie Maximilian Schaale (53.) erfolgreich.

Dennoch hätten in den 70 Minuten noch deutlich mehr Treffer auf Klever Seite fallen können. Wir haben einfach gut gespielt und waren klar überlegen“, berichtete Scheffler. Der Gegner habe einfach viele Probleme mit der Schnelligkeit in der rot-blauen Mannschaft gehabt.

Die eine Klasse Unterschied von der Niederrheinliga zur Leistungsklasse des Gegners habe man in dieem Spiel deutlich gemerkt, empfand der Klever Coach.

Im Viertelfinale trifft der 1. FC Kleve nun auf den MSV Duisburg, der ebenso wie die Rot-Blauen in der Niederrheinliga spielt. Die Partie wird am Mittwoch, 25. Februar, um 18.30 Uhr auf dem Bresserberg angepfiffen.