Thorsten Fronhoffs wird Winnekendonk-Trainer

Thorsten Fronhoffs wird Trainer in Winnekendonk.
Thorsten Fronhoffs wird Trainer in Winnekendonk.
Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Im Sommer übernimmt der 35-Jährige die ersten Mannschaft des Bezirksligisten und beerbt Noch-Trainer Sven Kleuskens. Fronhoffs will das Team langfristig in der Bezirksliga etablieren.

Winnekendonk..  Viktoria Winnekendonk ist jetzt auf der Suche nach einem neuen Trainer fündig geworden. Thorsten Fronhoffs wird ab dem Sommer die erste Mannschaft, die derzeit in der Fußball-Bezirksliga gegen den Abstieg kämpft, übernehmen und das Erbe von Sven Kleuskens antreten, der im vergangenen Dezember angekündigt hatte, den Verein nach der laufenden Saison zu verlassen.

Einige Kandidaten auf der Liste

Stefan Verheien, Fußball-Obmann bei Viktoria Winnekendonk, erklärt: „Wir hatten einige Kandidaten auf unserer Liste. In den Gesprächen mit Thorsten Fronhoffs haben wir gleich gemerkt, dass es passt. Natürlich haben wir auch mit der Mannschaft gesprochen, die sich einen jungen und dynamischen Trainer gewünscht hat“, sagt Stefan Verheien.

Derzeit steht Fronhoffs noch in Diensten des SV Sevelen. Als Co-Trainer betreut er die Bezirksliga-Mannschaft sowie die A-Jugend als Chefcoach. Davor war der 35-Jährige mehrere Jahre lang Trainer der Sevelener Zweitvertretung, mit der er in der Saison 2011/2012 den Aufstieg in die Kreisliga A schaffte. „Ich habe in Sevelen immer mit offenen Karten gespielt und gesagt, dass ich mir ein Trainerangebot für eine erste Mannschaft sehr genau überlegen werde. Und das Paket in Winnekendonk stimmt. Die Viktoria ist super geführt und hat auch eine Top-Jugendarbeit“, sagt Thorsten Fronhoffs und fügt hinzu: „Ich glaube, dass man in Winnekendonk einiges erreichen kann, egal in welcher Liga.“

Vertrag für ein Jahr

Der Vertrag ist zunächst auf ein Jahr befristet, aber Fronhoffs kann sich durchaus vorstellen, darüber hinaus als Viktoria-Trainer zu fungieren. Im kommenden September hofft der 35-Jährige darauf, seine Vita mit dem B-Lizenzschein für Trainer zu erweitern.

„Ich habe mir fest vorgenommen, länger in Winnekendonk zu bleiben. Langfristiges Ziel ist es, die Mannschaft zu einer Bezirksliga-Größe zu formen. Bis zum Sommer werde ich beim SV Sevelen aber alles geben und mit viel Herzblut und eine Schippe mehr dabei sein“, verspricht Fronhoffs.

Winnekendonk spielt 4:4

Einen torreichen Auftakt in die Testspielphase legte Fußball-Bezirksligist Viktoria Winnekendonk beim A-Ligisten SSV Lüttingen hin. Zwar führten die Hausherren zur Pause mit 3:1, Viktoria zeigte jedoch Moral und schaffte ein 4:4-Unentschieden.

Gleich zu Beginn machten die Gäste Druck und gingen durch ein frühes Freistoßtor von Timo Verhoeven in Führung. „Nach rund einer Viertelstunde haben wir den Gegner dann kommen lassen, was der auch gleich zum Ausgleich genutzt hat“, sagt Co-Trainer Rainer Eichof, der Chefcoach Sven Kleuskens an der Seitenlinie vertrat. Mit dem Ausgleich kam bis zur Pause ein kleiner Bruch ins Viktoria-Spiel. Die Elf machte zwar Druck und hatte auch Chancen, darunter litt aber das Umschalten. „Die Löcher zwischen Mittelfeld und Abwehr waren teilweise zu groß“, sagte Eichof. So kam der A-Ligist schnell zu weiteren zwei Toren und führte zur Halbzeit mit 3:1. Fabian Keysers, der wie Andi Elbers nach langer Verletzungspause wieder auf dem Winnekendonker Deck steht, traf kurz nach Wiederanpfiff zum 2:3, Lüttingen konterte aber erneut und erzielte das 4:2.

Gegen Ende erhöhte Winnekendonk dann nochmals die Schlagzahl. Daniel Bienemann und Marco Timm sorgten mit ihren Treffern für ein gerechtes Ergebnis. „Das Remis ist verdient, weil wir das Spiel gemacht haben. Dabei hat jeder Laufbereitschaft gezeigt. Die Gegentore haben mich zwar schon etwas gestört, aber es war unser erster Test“, resümierte der Co-Trainer.