SV Walbeck: Zeichen auf Aufstieg

Geldern..  Die Tischtennis-Saison 2014/15 steht ganz im Zeichen der Veränderung in den höchsten Klassen des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes, denn zur kommenden Spielzeit wird oberhalb der Verbandsligen eine neue NRW-Liga eingeführt. Sowohl bei den Herren als auch bei den Damen sind Mannschaften aus dem Gelderland auf dem guten Weg, zu den Gründungsmitgliedern der neuen NRW-Liga zu zählen.

Bei den Herren des SV Walbeck steht die Rückkehr in eine höhere Spielklasse an. Nach dem Abstieg aus der Oberliga wäre das Team um Mannschaftsführer Christian Peil zum Abschluss der Vorrunde zumindest Teilnehmer de Aufstiegsrunde. Die Konkurrenz in der Verbandsliga ist für die Walbecker Herren hart. Das Pech der Walbecker wurde am Beispiel der Partie bei Weiß-Rot-Weiß Kleve deutlich: Meist wuchsen die Gegner über sich hinaus.

Auf NRW-Liga-Kurs

Auch die Damen des SV Walbeck sind in der Damen-Verbandsliga auf NRW-Liga-Kurs. Zur Hälfte der Saison stehen Mannschaftsführerin Franziska Holla und ihr Team auf Rang zwei der Tabelle. „Tabellenführer zu werden ist gar nicht so wichtig, der Aufstieg ist das Ziel, und das geht auch als Tabellenzweiter“, sagt Franziska Holla. Die zweite und dritte Mannschaft der Walbeckerinnen, die ebenfalls in der Verbandsliga mitspielen, haben andere Ziele. Walbeck II liegt zur Zeit im Mittelfeld der Tabelle, mit Tuchfühlung zur Spitzengruppe, Walbeck III kämpft gegen den Abstieg.

Der Lokalrivale TTC Geldern-Veert liegt auch noch aussichtsreich auf dem vierten Tabellenplatz. Mannschaftsführerin Sandra Ehren bremst aber die Erwartungen: „Wir stehen da, wo wir uns zu Saisonbeginn erwartet hätten. Oben mitspielen ist völlig in Ordnung, aber ein Aufstieg ist keine Pflicht.“

Auch in den unteren Spielklassen können Mannschaften aus dem Gelderland von der Schaffung der NRW-Liga profitieren, denn in der Verbands- und Landesliga müssen die Starterfelder entsprechend aufgefüllt werden. Bei den Herren ist der TTC Geldern-Veert auf dem Weg, nach dem Abstieg 2013 wieder in die Landesliga zurückzukehren.

Sechs Siege in Folge

Nach einem holprigen Start in die Saison gelang dem Team um Mannschaftsführer und Nummer eins Andreas Dittrich eine Serie von sechs Siegen in Folge. Währenddessen hat sich Ligakonkurrent SV Walbeck II beinahe traditionell im Mittelfeld der Tabelle einsortiert – mit leichter Tendenz nach unten, denn vier Siegen stehen bis dato sechs Niederlagen gegenüber. Der dritte Gelderland-Vertreter in der Bezirksliga, Union Wetten, ist nach einem fünften Platz im Vorjahr zurzeit Vorletzter der Liga.

In der Damen-Bezirksliga liegen die drei Mannschaften des Gelderlandes dicht gedrängt im Mittelfeld der Tabelle. Die Tabellenvierten vom TTC Geldern-Veert II sowie Walbeck V und IV trennt nur ein Punkt.