Stürmerblut bei den „Deckers“

Was wir bereits wissen
Die sportliche Leidenschaft von Klemens Tillemann gehört dem Fußball und da wiederum dem BV Sturm Wissel.

Kreis Kleve. Die sportliche Leidenschaft von Klemens Tillemann gehört dem Fußball und da wiederum dem BV Sturm Wissel. Viele Zeitungsberichte, die sich mit den Spielen dieses Clubs beschäftigen, hat er archiviert. Als der Hobby-Archivar Anfang dieser Woche den Überraschungssieg seiner sturmerprobten Rot-Weißen gegen den Meisterschaftsaspiranten SV Walbeck mitbekam, erinnerte er sich eines Spiels vor 30 Jahren im Mai 1985. Auch damals standen sich in der noch zweigeteilten Kreisliga Wissel und Walbeck gegenüber, gespielt allerdings wurde am gegnerischen Bergsteg. Der dazu passende Zeitungsausschnitt war schnell zur Hand. Und siehe da, die Überraschungen rissen nicht ab: Auch in diesem Spiel hatte Wissel, dasvom heutigen Vorsitzenden des SSV Louisendorf Heinz-Jürgen Rocker gecoacht wurde, mit 4:1 die Nase vorne und holte gegen den Tabellensechsten überlebenswichtige Punkte im Abstiegskampf. „Mann des Tages mit drei Toren war Ralf Deckers“, zitierte Tillemann aus dem historischen Beleg und fand eine weitere Parallele zum Wisseler Coup am Ostermontag. Denn auch in der jüngsten Partie durfte sich ein Spieler namens Deckers von seinen Mannschaftskollegen als dreifacher Torschütze feiern lassen. „Robin Deckers, der 19-jährige Sohn des dreifachen Torschützen aus dem Spiel vor 30 Jahren“, half Tillemann bei der Zuordnung der Namen. Und was lernen wir daraus? Bei den „Deckers“ fließt eine Menge Stürmerblut durch die Adern.