Spannung bis zum Abpfiff garantiert

Die Klever C-Junioren konnten sich am vergangenen Sonntag gegen den Nachwuchs des KFC Uerdingen nicht durchsetzen. An den Schuhen von „CR7“, die ein Uerdinger Spieler trug, wird es doch wohl nicht gelegen haben.
Die Klever C-Junioren konnten sich am vergangenen Sonntag gegen den Nachwuchs des KFC Uerdingen nicht durchsetzen. An den Schuhen von „CR7“, die ein Uerdinger Spieler trug, wird es doch wohl nicht gelegen haben.
Foto: Stade
Was wir bereits wissen
Jugendfußball: Drei Teams des 1. FC Kleve und eine Mannschaft der Gocher Viktoria beschließen die Gruppenphase zur Niederrheinliga

Kreis Kleve..  Am Wochenende steht der dritte Spieltag in den Qualifikationsgruppen zu den Jugendfußball-Niederrheinligen auf dem Programm. Die drei Mannschaften des 1. FC Kleve haben gute Aussichten, sich für die höchste Jugendklasse auf Landesebene zu qualifizieren. Für das vierte Team aus dem Nordkreis des hiesigen Fußballkreises, die C-Junioren des SV Viktoria Goch, geht es weiterhin darum, Erfahrungen zu sammeln und nicht allzu sehr unter die Räder zu kommen.

A-Junioren: 1. FC Kleve – Rhenania Bottrop (So., 11 Uhr). Gegen Rhenania Bottrop wird es sich entscheiden, ob die A-Junioren des 1. FC Kleve in der nächsten Saison in der Niederrheinliga spielen darf. Als Zweiter in der Relegationsgruppe haben die Klever drei Punkte weniger als Bottrop, das mit einem Torverhältnis von 8:0 an der Spitze steht. Mit einer Torbilanz von plus eins stehen die Chancen für Rot-Blau jedoch nicht schlecht, noch Erster zu werden. Da jedoch auch die Zweiten noch eine Chance auf den Aufstieg bekommen, fordert FC-Trainer Roger Ripkens einen Sieg gegen Bottrop: „Unser klares Ziel sind drei Punkte.“ Die personellen Voraussetzungen auf Seiten des 1. FC Kleve sind gut, da alle Spieler eingesetzt werden könnten. Positiv ist weiter, dass der 3:1-Sieg den Klevern Selbstvertrauen gebracht hat. „Die Jungs sind gut drauf, der Sieg hat uns auch gut getan. Solingen war stark, aber eine Mannschaft wächst auch mit ihren Aufgaben“, bekräftigte Ripkens.

B-Junioren: Ratingen 04/19 – 1. FC Kleve (So., 11 Uhr). Am Sonntag versucht der Klever Nachwuchs seinen ihren ersten Platz in der Relegationsgruppe zu verteidigen. Mit vier Zählern ist er jedoch punktgleich mit Dinslaken, das am Sonntag gegen den Tabellenletzten M’Gladbach-Hardt spielt. Auf den morgigen Gegner hat Kleve nur einen Vorsprung von einem Punkt. Von daher bewertet Kleves Jugendcoach Markus Verkühlen die Konstellation als schwierig. „Ratingen muss gewinnen, und wir sollten das für den ersten Platz auch tun. Außerdem sind wir noch auf Schützenhilfe aus M’Gladbach angewiesen, das sich nicht abschießen lassen darf.“ Unter einer Bedingung sei das Klever Lager jedoch zuversichtlich, seine Chance nutzen zu können: „Wir müssen vor dem gegnerischen Tor kaltschnäuziger sein. Gegen M’Gladbach haben wir 6:0 gewonnen und gut gespielt, aber dort hätte die Chancenverwertung besonders zu Beginn besser sein müssen. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir unsere Hausaufgaben machen werden, und dann schauen wir nach dem Abpfiff des Spiels weiter“, sagte Verkühlen.

C-Junioren: VfB Hilden – 1. FC Kleve (heute, 15 Uhr). Für die C-Junioren vom 1. FC Kleve wird sich in diesem Spiel entscheiden, wo die Reise in der nächsten Saison hingeht: Im letzten Relegationsspiel treffen die Schützlinge von Trainer Detlev Remmers beim VfB Hilden an. Nach einem starken Auftakt mit einem 6:0-Erfolg gegen Hünxe mussten sie vor einer Woche gegen Uerdingen ein 0:3 hinnehmen und stehen damit nur noch auf dem zweiten Platz in der Relegationsgruppe. „Die Jungs haben sich nach der Niederlage kräftig geschüttelt und unter der Woche konzentriert auf dem Platz gearbeitet. Sie wollen beweisen, dass es auch besser geht“, sagt Remmers. Den Gegner aus Hilden stuft der Klever Trainer als vermeintlich stärkste Mannschaft in der Gruppe ein. „Hilden besitzt eine spielstarke und körperlich robuste Elf. Da müssen wir alles geben, um eine Chance zu haben.“ Nur mit einem hohen Sieg könnte Kleve den Tabellenersten Hilden noch überholen und sicher aufsteigen, die Zweiten spielen noch ein letztes Qualifikationsspiel um den Aufstieg in die Niederrheinliga. Rechnen will Remmers aber nicht: „Wir schauen nur auf uns. Wir wollen guten Fußball spielen und möglichst erfolgreich abschneiden.“

C-Junioren: SV Viktoria Goch – SC Bayer Uerdingen (heute, 15 Uhr). Der noch punkt- und torlose Tabellenletzte Goch trifft auf dem heimischen Kunstrasen heute Nachmittag auf den Ersten Bayer Uerdingen. So hält Gochs Trainer Markus Rohde auch bewusst den Ball flach. „Bayer Uerdingen ist schon ein Kaliber, von daher sehen wir einem sehr schweren Spiel entgegen“, sagte Rohde. Er verspricht aber, dass seine Jungs alles daran setzen werden, aus einer geordneten und stabil stehenden Defensive eine gute Leistung abzuliefern. „Wir haben in den letzten Trainingseinheiten viel an der Raumaufteilung und der Positionstreue gearbeitet. Mit unseren Defiziten, die sich in den ersten beiden Spielen bemerkbar gemacht hatten, haben wir uns beschäftigt und werden taktisch klüger spielen“, sagt Rohde, der darauf hofft, dass seine Mannschaft am Ende des Tages besser dasteht als in den beiden vorangegangenen Spielen, die 0:21 und 0:13 endeten. Rohde: „Wir sind glücklich darüber, dass wir es bis in die in die Qualifikation geschafft haben, freuen uns auf die noch ausstehende Begegnung und konzentrieren und anschließend auf eine schöne Saison in der Leistungsklasse.“