Sicherer Sieg für den 1. FC Kleve

Kleve..  Der Regen plätscherte im Fußball-Landesliga-Match zwischen dem 1. FC Kleve und dem GSV Moers nur so dahin. Ein ungemütlicher Wind gesellte sich oftmals noch dazu, während sich das Spiel in Hälfte zwei dem Wetter anpasste. Dank einer guten ersten Hälfte gewannen die Rot-Blauen die Partie aber mit 2:0 (2:0).

Kleves Coach Thomas von Kuczkowski war nach dem Spielende zufrieden. „Es war ein souveräner Sieg, für den es auch nicht mehr als drei Punkte gibt“, so Kucze. Den Erfolg hätte Tim Haal schon nach 13 Minuten einleiten können: Nach einem schnellen Zuspiel von Pascal Hühner auf Fabian Buttgereit, setzt sich Haal gegen Niklas Ehrmuth erst gut durch, um dann doch noch an GSV-Keeper Fabian Esselborn zu scheitern. Die darauffolgende Ecke schickte Haal per Kopf ebenfalls in die Hände des Moerser Schlussmannes.

Das erlösende 1:0 fiel erst drei Minuten später: Pascal Hühner startete auf der linken Seite und schob den Ball Esselborn durch die Beine hindurch zur Führung. Fünf Minuten später stand Moers erneut unter Schock. Philipp Hasse blieb nach einem Zweikampf im eigenen Feld benommen liegen und musste stützend vom Platz gebracht werden. In der Kabine wurde er unter anderem von Kleves Sportphysiotherapeut Ulrich van Baal behandelt, ehe er mit dem Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gefahren wurde.

Während dessen hätte Hühner nach 25 Minuten die Klever Führung sogar ausbauen können. Niklas Klein-Wiele spielte stark auf den Mittelfeldmann ab, dessen Schuss Moers’ Tobias Schmitz aber zur Ecke lenkte. Erneut wurden die Schwanenstädter durch den Standard gefährlich. Aus dem Hinterhalt kam Fabio Forster gleich zwei Mal frei zum Schuss, der beide Male jedoch nur die Moerser Abwehr traf.

Auf der anderen Seite kam stattdessen auch der Tabellenletzte zu zwei guten Gelegenheiten. Zuerst verlor Marcel Haeger kurz vor dem eigenen Strafraum den Ball und hatte im Folgenden Glück, dass der GSV-Akteur auf den im Abseits stehenden Alen Brajic passte und der Ballverlust so ohne Auswirkung blieb (24.). Kurze Zeit später klärte Tobias Thurau eine Moerser Aktion genau in die Beine des eingewechselten Yavuz Kalyoncu, der für Philipp Hasse reingekommen war, und mit dem Ball aber nichts anzufangen wusste.

Elfer gehalten

Nach vier Minuten war das Gastspiel der Moerser im gegnerischen Strafraum dann auch schon wieder vorbei und Klever übernahm erneut das Ruder. Hühner, der es in der 37. Minute mal auf Rechts versuchte, überwand die Moerser Abwehrkette und legte sich den Ball um Keeper Esselborn herum vor, ehe dieser ihn als letzter Mann im Strafraum rüde von den Beinen holte. Schiedsrichter Oliver Tschallener beließ es großzügig bei Gelb und ermahnte auch keine Moerser Spieler, die Buttgereit vor dem Ausführen des Elfmeters behinderten. Esselborn machte seinen Fehler allerdings wieder wett, in dem er den zu unplatzierten Strafstoß von Buttgereit hielt.

Bis zur Pause kam noch mal ordentlich Schwung in die Partie. Durch Sezgin Baran gingen die Rot-Blauen in dieser Phase auch sehr verdient mit 2:0 in Front. Vielleicht auch aufgrund des immer stärker werdenden Regens und Sturms, stellten beide Mannschaften das Fußballspielen in Hälfte zwei weitestgehend, wobei die Schwanenstädter noch zwei Tore hätten erzielen können: Buttgereit (54.) und Tobias Gorgs (85.) verpassten dies allerdings.

Verschnaufpause

Thomas von Kuczkowski war nach Spielschluss dennoch froh über die drei Punkte und die anstehenden zwei Wochen Osterpause. „Wobei das nicht heißt, dass wir uns ausruhen. Wir werden konzentriert trainieren. Trotzdem tut uns ein wenig Verschnaufen doch ganz gut“ so Kucze.

Das hat sich sein Team nach drei Siegen in Folge auch verdient.